Rallye Barcelona-Dakar 2005

Peterhansel vor zweitem Triumph

Der Mitsubishi-Mann gewinnt auch Etappe 13 – noch drei Schritte bis ins Ziel. Jutta Kleinschmidt hat Podiumsplatz fast sicher.
Stéphane Peterhansel steht nach seinem vierten Tagessieg vor seinem zweiten Dakar-Triumph in Folge. Der Franzose – vor seinem Umstieg ins Auto 1999 schon sechsmal Motorrad-Sieger – war auch auf der 13. Etappe über Lateritstrecken, Trampelpfade und Felsenpisten das Maß der Dinge.

Zwischen Malis Hauptstadt Bamako und Kayes an der Grenze zum Senegal steuerte der Mitshubishi-Pilot seinen 270 PS starken Pajero Evolution 12:08 Minuten schneller als Jutta Kleinschmidt über 370 Wertungskilometer. Die Kölnerin belegte in ihrem Volkswagen Race-Touareg (260 PS) wie am Vortag Platz sechs und behauptete dadurch den dritten Rang in der Gesamtwertung.

Peterhansel nahm seinem zweitplatzierten Landsmann und Teamkollegen Luc Alphand weitere 4:17 Minuten ab und hat vor den letzten drei Etappen jetzt 27:33 Minuten Vorsprung auf den früheren Ski-Weltcupsieger. Kleinschmidt liegt 1:30:55 Stunden zurück, hat aber die erhoffte Podiumsplazierung fast sicher. Der Südafrikaner Giniel de Villiers (Nissan), nach seinem Tagessieg am Mittwoch am Donnerstag Dritter, hat bereits 2:44:37 Stunden Gesamt-Rückstand auf die Diplom-Ingenieurin und ihre Beifahrerin Fabrizia Pons (Italien). Der Franzose Bruno Saby liegt in einem weiteren VW auf Gesamtrang fünf.

Trotz des tödlichen Unfalls ihres italienischen Motorrad-Kollegen Fabrizio Meoni am Dienstag und der Empfehlung der KTM-Führung, aus der Rallye auszusteigen, nahmen die KTM-Werkspiloten am Donnerstag das Rennen wieder auf. Und das äußerst erfolgreich: Der Tagessieg ging an den Australier Andy Caldecott, in der Gesamtwertung führt weiter der Franzose Cyril Despres vor dem Spanier Marc Coma (16:06 Minuten zurück/alle KTM). Der Veranstalter hatte zuvor die 12. Etappe für Motorradfahrer abgesagt und die Teilnehmer per Flugzeug nach Bamako gebracht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen