Rallye Dakar 2009

Rallye Dakar 2009 Etappe 1 Rallye Dakar 2009 Etappe 1

Rallye Dakar 2009

— 03.01.2009

Auftaktsieg für Al Attiyah und BMW

Mit einer Überraschung endete die erste Etappe der Rallye Dakar 2009: Der Quatari Nasser Al Attiya siegte im BMW X3CC des X-Raid-Teams. Die Favoriten von Mitsubishi und VW mussten sich mit den Plätzen dahinter begnügen.

Auf der sehr schnellen und staubigen ersten Etappe der Rallye Dakar 2009 gewann überraschend der BMW X3CC-Pilot Nasser Al Attiyah. Der für das BMW-X-Raid-Team fahrende Mann aus Quatar mit Copilotin Tina Thörner (SWE) verwies den zum Favoritenkreis zählenden VW Touareg Piloten Carlos Sainz auf Platz zwei. Nach den 733 Kilometern von der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires nach Santa Rosa de la Pampa kassierte der spanische Rallye-Doppelweltmeister auf den 371 Wertungskilometern einen Rückstand von zwei Minuten und 17 Sekunden. Weitere 23 Sekunden zurück landete ebenfalls in einem VW Race Touareg der Südafrikaner Giniel de Villiers mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz auf dem dritten Rang. Auch auf dem vierten Platz kam ein Touareg ins Ziel. Das Duo Miller/Pitchford (USA/Südafrika) hatte am Ende einen Rückstand von 4:21 Minuten auf den Führenden.

Mitsubishi ist der Verlierer des ersten Tages

Weder Mitsubishi noch die VW Touareg konnten mit dem Tagessieger mithalten.

Für die favorisierten Mitsubishi-Piloten verlief die längste Auftaktetappe einer Rallye Dakar nicht eben nach Maß. Als Bester der Racing Lancer Truppe belegte Ex-Skirennläufer Luc Alphand (F)  Platz  fünf mit einem  Rückstand von 4:44 Minuten. Titelverteidiger Stéphane Peterhansel (F) fuhr nochmals zehn Sekunden langsamer und beendete das erste Teilstück der Dakar auf Rang sechs. Hiroshi Masuoka, Dakarsieger der Jahre 2002 und 2003, musste bereits bei Kilometer 190 mit Problemen am Diesel-Aggregat seines Mitsubishi Racing Lancer anhalten und auf den Sevicetruck warten. Ebenfalls vom Pech verfolgt scheint Dakar-Debütant Dieter Depping. Bis Wertungskilometer 300 lag der 42-jährige mit nur 53 Sekunden hinter Al Attiyah auf Rang zwei, erreichte dann aber erst mehr als eine Stunde nach der Durchfahrt des Siegers das Etappenziel. Als 80 der Tageswertung.

KTM-Pilot Coma siegt mit großem Vorsprung

KTM-Pilot Marc Coma (E) konnte bereits auf der ersten Etappe mehr als 22 Minuten Vorsprung herausfahren.

Auch bei den Motorrädern spielten sich bereits auf der ersten Etappe wahre Dramen ab. Nicht überraschend erreichte Marc Coma (E) auf einer KTM als Erster das Ziel. Die Mitfavoriten Cyril Despres (F) und David Casteu (F), beide ebenfalls auf KTM, ereilte ein Reifenschaden am Hinterrad. Bei beiden versagte das Mousse-System, das zumindest eine eingeschränkte Weiterfahrt ermöglicht hätte, und so erreichte Vorjahressieger Despres mit 41:48 Minuten Rückstand das Ziel als 22. auf der Felge. Casteu wartete auf einen Teamkollegen und liegt jetzt mehr als eine Stunde hinter dem Tagessieger. Überrachungszweiter nach dem ersten Tagesabschnitt ist der Pole Jarcek Czachor. Er geht allerdings mit 22:05 Minuten Abstand auf die zweite Etappe. Die deutsche Yamaha-Pilotin Tina Meier aus Hamburg beendete den ersten Tag auf Platz 96 der 207 gewerteten Biker. Ihr Rückstand auf den Führenden beträgt 1:15:43 Stunden.

Die zweite Etappe führt das Feld am 4. Januar 2009 von Santa Rosa nach Puerto Madryn. Ohne Verbindungsetappe geht es in Santa Rosa direkt auf die 237 Kilometer lange zweite Wertungsprüfung, der dann eine Liaison von 600 Kilometer bis in die südargentinische Hafenstadt folgt.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.