Rallye Dakar 2009 Tag, 13

Rallye Dakar 2009, Etappe 12 Rallye Dakar 2009, Etappe 12

Rallye Dakar 2009 Tag, 13

— 16.01.2009

De Villiers siegt - Sainz gibt auf

Auf der zwölften Etappe der Rallye Dakar 2009 übernahm Touareg-Pilot Giniel de Villiers die Gesamtführung, nachdem Carlos Sainz das Handtuch werfen musste. Ein schwerer Unfall zwang den Spanier zur Aufgabe.

Volkswagen wahrte am bislang turbulentesten Tag der Rallye Dakar eine Doppelführung: Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) übernahmen im Race Touareg auf der zwölften von 14 Etappen die Führung vor ihren Teamkollegen Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA). Carlos Sainz/Michel Périn (E/F), die die Rallye seit der siebten Etappe angeführt hatten, schieden nach einem Unfall aus. Wie schon bei der Dakar 2008 ist der fast sicher geglaubte Sieg für den Spanier Makulatur. Dieter Depping/Timo Gottschalk (D/D) erreichten als Tagesvierte das Etappenziel in La Rioja und schoben sich damit in der Gesamtwertung auf die sechste Position vor.

Zwei Touareg geben den Ton an

Der 223 Kilometer lange Wertungsabschnitt von Fiambala nach La Rioja bescherte dem Wüsten-Klassiker gleich einen doppelten Führungswechsel: Sainz/Périn (Race Touareg) hatten bereits nach 79 Kilometern einen Unfall, bei dem sich Co-Pilot Michel Périn das Schulterblatt brach. Das bedeutete das Aus für das Duo. In der Tagesprüfung und im virtuellen Zwischenklassement lagen über weite Strecken Miller/Pitchford vorn und behaupteten die Führung bis kurz vor den abschließenden Dünengürtel der Prüfung. Dann allerdings wndelten de Villiers/von Zitzewitz 2:18 Minuten Rückstand dank einer guten navigatorischen Leistung in einen Tagesvorsprung von 16:17 Minuten um. Sie übernahmen somit auch Platz eins in der Gesamtwertung und haben vor den beiden letzten Etappen 2:35 Minuten Vorsprung auf Miller/Pitchford. Beide Teams sind mit einem Race Touareg unterwegs. Nachdem die Spanier Nani Roma/Lucas Cruz im Verfolgerfeld als einziges verbliebenes Mitsubishi-Duo technische Probleme bekamen, sind Robby Gordon/Andy Grider (USA/USA) im Hummer H3 neue Gesamtdritte. Sie liegen jedoch bereits 1:18 Stunde zurück.

Etappe 13 - Freitag, 16. Januar La Rioja – Cordoba, 753 Kilometer

Die Vorletzte Etappe der Rallye Dakar 2009 wird aufgrund ihrer Länge von 545 Kilometer zu einem letzten Kraftakt. Für die Spitzenpiloten geht es in erster Linie darum, ihre Positionen zu verteidigen und nicht etwa volles Risiko einzugehen. Fehler oder Pannen könnten aber nicht nur über den Gesamtsieg entscheiden, sondern beim Verlassen des Autos auch ein bitteres Andenken hinterlassen. Denn es handelt sich um den Kaktustag der Dakar 2009 ...

Autor:

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.