Rallye Dakar 2011: Etappe 6

Rallye Dakar 2011: Etappe 6 Rallye Dakar 2011: Etappe 6

Rallye Dakar 2011: Etappe 6

— 08.01.2011

Carlos Sainz schlägt zurück

Mit einem Vierfachsieg hat sich die VW-Flotte bei der sechsten Etappe der Rallye Dakar 2011 zurückgemeldet. Pechvogel Peterhansel wurde im BMW nur Fünfter.

Das Duell der beiden Dakar-Favoriten Carlos Sainz und Stéphane Peterhansel geht in die nächste Runde: Bei der sechsten Etappe haben die VW-Piloten erfolgreich zurückgeschlagen. Mit einem Vierfachsieg gingen die Race Touareg in den Ruhetag der diesjährigen Rallye Dakar. Damit steht es im Duell mit dem BMW-Team von X-raid 5:1 nach Siegen für das Volkswagen-Quartett. Doch die Konkurrenz bleibt dran, denn erneut bestimmte ein Dreikampf das Geschehen an der Spitze. X-raid-BMW-Pilot Stéphane Peterhansel führte die sechste Etappe von Iquique nach Arica zeitweilig an, ehe ihn mehrere Reifenschäden zurückwarfen. Anschließend lieferten sich die beiden schnellsten Volkswagen-Teams einen starken Zweikampf auf der mit 456 Kilometern bislang zweitlängsten Wettbewerbsstrecke. Wie am Vortag fiel die Entscheidung erst auf den letzten Prüfungskilometern in der so genanntes "Fesh Fesh", ein Untergrund aus Pudersand, der die Bedingungen in der Atacama-Wüste erheblich erschwerte.

Alle News zur Rallye Dakar 2011

Pechvogel Peterhansel: Der Franzose fiel im BMW X3 durch mehrere Reifenpannen zurück.

So übernahm Carlos Sainz nach dem Zeitverlust von Peterhansel die Führung. Doch dann verwandelte Nasser Al-Attiyah im Verlauf der letzten 100 Kilometer einen Rückstand von 1,27 Minuten zeitweilig in einen Vorsprung von 14 Sekunden. Am Ende aber sicherte sich Sainz mit dem Race Touareg seinen fünften Etappensieg. Der Spanier kam nach 4:53 Stunden Fahrzeit ganze neun Sekunden vor seinem Teamkollegen Al-Attiyah ins Ziel, der so Stéphane Peterhansel von Platz zwei der Gesamtwertung verdrängte. De Villiers/von Zitzewitz erreichten das Tagesziel als Dritte. Die Dakar-Sieger 2009 liegen weiterhin auf Position vier der Gesamtwertung. Miller/Pitchford komplettierten den Vierfach-Tageserfolg der VW-Truppe. Sie sind damit auf den sechsten Platz der Gesamtwertung vorgerückt. Péterhansel erreichte das Tagesziel als Fünfter, sein Rückstand in der Gesamtwertung beträgt nun 14:51 Minuten.

Carlos Sainz (VW): "Was für ein harter Tag. Heute war Fesh Fesh der bestimmende Untergrund. Doch wie bei allen Etappen bisher gab es viel Abwechslung. Auf einem steinigen Abschnitt musste ich anhalten, weil ich einen Reifen wechseln musste. Ich hatte zu meinem Teamkollegen Nasser Al-Attiyah aufgeschlossen, der vor mir gestartet war. Doch in seinem Staub habe ich einen im Sand versteckten Stein nicht gesehen. Abgesehen von diesem kleinen bisschen Pech ein wirklich guter Tag für meinen Beifahrer Lucas Cruz und mich."

Stéphane Peterhansel (BMW): "Es ist nicht sonderlich gut gelaufen. Bei einer Dünenquerung haben wir keinen Way-Point gefunden. Wir mussten also zurück und haben dort vier bis fünf Minuten verloren. Und danach folgte eine Reifenpanne der nächsten. Insgesamt vier Mal. Wir hatten nur drei Reserveräder. Wir mussten also regelmäßig anhalten, um das letzte Rad aufzupumpen. Heute wiegt das Endergebnis schwer. Ein Wermutstropfen vor der Ruhepause."

So geht es weiter: Samstag, 08. Januar: Ruhetag. Die Fahrer und Beifahrer der Topteams stellen sich dem Ansturm der Medien, die Mechaniker erleben ihren härtesten Dakar-Arbeitstag. Vor der zweiten Rallye-Hälfte wird nichts dem Zufall überlassen und die Fahrzeuge dem umfangreichsten Service während der Wüsten-Tortour unterzogen.
 
Sonntag, 09. Januar: Die siebte Etappe ist eine der längsten im Rallye-Dakar-Kalender 2011. Die Route führt entlang der Küstenkordillere mit ihren zahlreichen Salzseen. Hügelige Ausläufer der Atacama-Wüste erstrecken sich bis Antofagasta – dem Zielort dieses Teilstücks. Die Herausforderungen sind vielfältig: Die Beifahrer können hier erneut mit ihren Fähigkeiten und Kompass-Navigation glänzen.
Rallye Dakar 2011: Stand nach Etappe 6 (Iquique-Arica)
Position Team Fahrzeug Gesamtzeit
1. Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E) VW Race Touareg 3 20:39.41 Std.
2. Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Q/D) VW Race Touareg 3 + 2:42 Min.
3. Stéphane Peterhansel/Jean-P. Cottret (F/F) X-raid BMW X3 CC + 14:51 Min.
4. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) VW Race Touareg 3 + 31:09 Min.
5. Krzysztof Holowczyc/Jean-Marc Fortin (PL/B) X-raid BMW X3 CC + 1:13.19 Std.
6. Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA) VW Race Touareg 3 + 1:35.53 Std.
7. Orlando Terranova/Filipe Palmeiro (ARG/P) X-raid BMW X3 CC + 1:37.54 Std.
8. Guilherme Spinelli/Youssef Haddad (BR/BR) Mitsubishi Brazil Racing Lancer + 2:17.56 Std.

9. Guerlain Chicherit/Michel Périn (F/F) X-raid Mini Countryman All4 + 2:45.25 Std.
10. Christian Lavieille/Jean-Michel Polato (F/F) Team Dessoude Nissan Proto + 3:07.54 Std.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.