Rallye Dakar: Michelin holt beste Pkw-, Lkw- und Motorrad-Wertung

Rallye Dakar 2015: Michelin

— 19.01.2015

Dreifach-Triumph für Michelin in Dakar

Erfolg auf ganzer Linie: Die Partner des französischen Reifenherstellers Michelin gewannen bei der südamerikanischen Wüsten-Rundfahrt sowohl die Pkw-, Motorrad- als auch die Lkw-Wertung.

Bereits zum siebten Mal fand der Marathon-Klassiker nun in Südamerika statt, erstmals wurde er als Rundfahrt ausgetragen: Die über 9000 Kilometer lange Reise begann und endete in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Dazwischen standen für die Teilnehmer 14 anstrengende Tagesetappen auf dem Programm, die unter anderem durch die chilenische Atacama-Wüste und die Höhenlagen der bolivianischen Anden führten. Von den insgesamt 414 Startern erreichten nur 207 das Ziel – die Ausfallquote von exakt 50 Prozent unterstreicht, wie hart die Bedingungen der diesjährigen Rallye Dakar waren.

Zweiter Dakar-Sieg für Al-Attiyah auf Michelin-Reifen

Königin der Wüsten-Rallyes: Die Rallye Dakar führte über 9000 Kilometer durch Südamerika.

Vorjahressieger Nani Roma erlebte eine Dakar zum Vergessen: Der Spanier büßte bereits nach den ersten zehn Kilometern aufgrund eines Öldruckproblems viel Zeit und alle Chancen auf den Titel ein. Dies spielte Nasser Al-Attiyah, im Michelin bereiften Mini All4Racing, in die Karten: Gemeinsam mit Copilot Matthieu Baumel drückte der Katari der Pkw-Wertung seinen Stempel auf.
Al-Attiyah gewann mehr als die Hälfte aller Tageswertungen und führte vom Start bis ins Ziel. Für ihn war es nach 2011 bereits der zweite Dakar-Sieg. Ebenso wie Giniel de Villiers, der im Toyota Hilux noch die heftigste Gegenwehr lieferte, setzte er auf den Wüsten-Allrounder Michelin Latitude C. Ein viertel Jahrhundert nach dem letzten Dakar-Triumph mit Ari Vatanen feierte Peugeot sein Comeback bei dem einzigartigen Wüsten-Wettbewerb. Die französische Marke schickte drei der neu entwickelten 2008 DKR-Buggys ins Rennen. Für die 1280 Kilogramm leichten, gut 340 PS starken Hecktriebler hat Michelin mit dem D15 eigens einen speziellen Reifen entwickelt. Während Stéphane Peterhansel auf Rang elf der Gesamtwertung nach Buenos Aires zurückkehrte, wurde sein Teamkollege Cyril Despres als 34. gewertet. Ex-Rallye-Weltmeister Carlos Sainz musste sein Mobil nach einem Unfall vorzeitig abstellen.

Routinier Marc Coma gewinnt für KTM und Michelin

Wie bereits im Vorjahr hießen auch 2015 die Erstplatzierten in der Motorradklasse Marc Coma und Michelin. Der KTM-Reiter aus Spanien hat mit fünf Dakar-Erfolgen nun mit Cyril Despres gleichgezogen. Für KTM war es bereits der 14. Sieg bei diesem Wettbewerb. Ebenso wie viele seiner Kontrahenten vertraute Coma auf den Michelin Desert Race-Pneu. Dieser speziell auf die 450-ccm-Motorräder abgestimmte Reifen zeichnet sich unter anderem durch das pannenresistente Sicherheitssystem Michelin Bibmousse aus.

Starke Performance dank Michelin XZL+

Ein spannendes Duell um den Sieg in der Lkw-Kategorie lieferten sich die drei Kamaz-Teams. Am Ende behielten Airat Mardeev/Aydar Belyaev/Dmitriy Svistunov die Nase vorn und verwiesen ihre russischen Landsleute Edouard Nikolaev/Evgeny Yakovlev/Ruslan Akhmadeev auf Rang zwei. Wie der größte Teil der Truck-Teilnehmer setzte auch Werksfahrer Mardeev auf den neuen Michelin XZL+. Der Vorteil: Auch bei geringem Reifenfülldruck zeichnet er sich durch eine unverändert starke Performance aus. Und das ist in losem Sand, wie bei der Rallye Dakar, durchaus von Vorteil.

Stichworte:

Michelin

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.