Gegen Jari-Matti Latvala war bei der Rallye Mexiko kein Kraut gewachsen

Rallye Mexiko: Doppelsieg für VW

— 06.03.2016

Jari-Matti Latvala schlägt zurück

Nach missratenem Saisonstart gelingt Jari-Matti Latvala in Mexiko ein überzeugender Sieg. Sebastien Ogier baut mit Platz zwei WM-Führung aus.

Nach zwei Nullnummern zu Saisonbeginn hat sich Jari-Matti Latvala (Volkswagen) mit einem Sieg bei der Rallye Mexiko, dem dritten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2016, eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Finne nutzte seine hintere Startposition an den ersten Tagen perfekt aus und dominierte den Freitag und Samstag. Den beruhigenden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Sebastien Ogier musste Latvala am Schlusstag nur noch verwalten und lag nach 21 Wertungsprüfungen schließlich 1:05.0 Minuten vor dem amtierenden Weltmeister. "Ich habe zurückgeschlagen, ein fantastisches Gefühl", jubelt Latvala nach seinem Sieg.

Weltmeister Ogier behält seine WM-Führung

"Nach dem schwierigen Start in die Saison war meine Stimmung nicht gut. Und diese Rallye war bisher nie meine beste. Ich bin zum ersten Mal ohne Probleme durchgekommen", so der Finne, der sich bei der abschließenden Powerstage mit Rang zwei begnügen und Ogier den Sieg überlassen musste. "Ich wusste, dass Seb auf die drei Punkte aus war, aber ich musste vorsichtiger sein. Daher sind die zwei Punkte perfekt." Nach Ausfällen in Monte Carlo und Schweden war Latvala mit null WM-Punkten nach Mexiko gereist, was bei der ersten Schotterrallye der Saison ein großer Vorteil für ihn war. Da an den ersten drei Tagen in der Reihenfolge der WM-Wertung gestartet wurde, ging Latvala als Achter beziehungsweise Siebter in die Prüfungen und profitierte von den halbwegs sauber gefahrenen Straßen.

Sebastien Ogier setzt sich in der WM-Wertung weiter ab

Diesen Trumpf spielte der Finne am Freitag und Samstag brutal aus, als er 13 von 16 Wertungsprüfungen (WP) gewann und sich so Schritt für Schritt von seinen Verfolgern absetzte. So konnte er am Sonntag beruhigt in die 80-Kilometer-WP "Guanajuato" und die abschließende Powerstage gehen und feierte im Ziel seinen 16. WRC-Sieg.

Thierry Neuville flog im Hyundai ab

Mit Platz zwei und drei Punkten aus der Powerstage ist Ogier jedoch der eigentliche Gewinner der Rallye Mexiko, auch wenn er dort seinen vierten Sieg in Folge verpasste. Da sein unmittelbarer WM-Verfolger Andreas Mikkelsen (Volkswagen) ausfiel und Mads Östberg (Ford) und Hayden Paddon (Hyundai) hinter ihm landeten, baute Ogier seine WM-Führung aus und hat nach drei von 14 Rallyes bereits 38 Vorsprung auf Östberg. "Ich bin zufrieden mit meiner Rallye. Das Auto war perfekt, danke dafür ans Team. Und ich habe gute Punkte für die Meisterschaft geholt", sagt Ogier.

Chancen auf den Sieg hatte sich der Franzose, der als WM-Führender die meisten Wertungsprüfungen eröffnen und damit die Straßen sauber fahren musste, ohnehin nicht ausgerechnet. "Jari-Matti fährt seine eigene Rallye. Auf ihn achte ich überhaupt nicht", hatte Ogier am Samstag gesagt. "Andreas Mikkelsen, Hayden Paddon und Mads Östberg sind hier meine Gegner, weil sie in der WM-Tabelle meine Verfolger sind. Diese drei habe ich Griff - mehr hatte ich mir ohnehin nicht vorgenommen."

Zum 200. Mal in Folge WM-Punkte für M-Sport

Zudem vermied Ogier im Gegensatz zu seinen Verfolgern Probleme. Mikkelsen lag lange auf Rang vier, doch ein Abflug beim zweiten Durchgang der WP "Otates" beendete am Samstag seine Rallye. "Wir sind etwas zu schnell über eine Kuppe gekommen, anschließend weit herausgekommen und haben vorne rechts einen Mauervorsprung getroffen. Wir sind herumgewirbelt und von der Strecke gerutscht", erklärt der Norweger. Da eine Reparatur des Polo R WRC vor Ort nicht möglich war, schied Mikkelsen aus und blieb ohne WM-Punkte.
Hyundai-Pilot Paddon verlor am Samstag durch eine gebrochene Spurstange über zwei Minuten und schied damit aus dem Kampf um das Podium aus. Er beendete die Rallye auf Rang fünf und sicherte sich als drittschnellster Fahrer bei der Powerstage einen weiteren WM-Punkt. Eine Position besser war M-Sport-Pilot Östberg, der zwar keine groben Fehler machte, aber das Tempo der Spitze nicht mitgehen konnte. "Ich habe das ganze Wochenende Gas gegeben, auch wenn die Zeiten nicht danach aussehen", sagt der Norweger. Mit dem vierten Platz schob sich Östberg auf Rang zwei der Gesamtwertung, und bei M-Sport gab es noch einen weiteren Grund zur Freude. Zum 200. Mal in Folge fuhr das britische Team bei einer WM-Rallye in die Punkteränge.

Thierry Neuville fliegt zweimal ab

Der letzte Platz auf dem Siegerpodium ging an Hyundai-Pilot Dani Sordo. Der Spanier hatte im Verlauf der Rallye zwar mit technischen Schwierigkeiten wie einem klemmenden Gaspedal oder einem defekten Kühlerlüfter zu kämpfen, ließ sich davon aber nicht beirren und sorgte bei der dritten Rallye der Saison für das dritte Podium für Hyundai. "Ich bin sehr, sehr glücklich mit meinem Wochenende", sagt er. Für seinen Teamkollegen Thierry Neuville geriet die Rallye Mexiko zum Debakel.

Unverletzt: Neuvilles Grüße aus dem Krankenhaus

Zunächst war der Belgier am Freitag schon bei der ersten WP des Tages mit seinem i20 WRC abgeflogen. Eine abgerissene Vorderradaufhängung bedeutete zunächst das Aus. Am Samstag ging Neuville unter Rallye2-Reglement wieder an den Start, kam aber erneut nicht weit. Bei der zweiten WP des Tages leistete er sich einen weiteren heftigen Abflug, der seine Rallye endgültig beendete. Neuville wurde nach dem Unfall zur Sicherheit in ein Krankenhaus in Leon gebracht, konnte dieses aber bald darauf mit einer Halskrause verlassen. Nach Schweden muss der Belgier den zweiten Nuller in Folge anschreiben.

Skoda-Pilot Teemu Suninen dominiert die WRC2

Das Citroen-Team war bei der Rallye Mexiko nicht angetreten und wird auch den nächsten Lauf in Argentinien auslassen. In der WRC2-Wertung feierte Teemu Suninen (Skoda Fabia R5) einen überlegenen Sieg. Im Ziel hatte der Finne, der bei der Toyota Motorsport GmbH in Köln unter Vertrag steht, einen Vorsprung von mehr als 20 Minuten auf seine Verfolger. In der Gesamtwertung führt Ogier nun mit 77 Punkten vor Östberg, der auf 39 Zähler kommt. Mikkelsen ist mit 33 Punkten nun Gesamtdritter, bester Hyundai-Pilot ist Sordo der mit ebenfalls 33 Punkten Rang vier belegt. Nächster Lauf zur Rallye-WM ist die Rallye Argentinien, die vom 21. bis 24. April stattfindet.

Weitere Rallye Themen

News

Fotostrecke: Die erfolgreichsten Rallye-Marken

News

WRC: Highlights der Rallye Italien

News

Nach Strafe bei Rallye Italien: Martin Prokop verlässt WRC

News

Nach Kritik: FIA untersucht Paddons Feuerunfall in Portugal

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite