Rallye Monte Carlo 2009, Nicolas Sarrazin, Peugeot  207

Rallye Monte Carlo 2009

— 22.01.2009

Rallye-Klassiker in der zweiten Liga

Am 21. Januar begann die legendäre Rallye Monte Carlo 2009. Erstmals findet der Klassiker nicht im Rahmen der Rallye-WM statt. Er ist Bestandteil der Intercontinental Rallye Challenge.

Erstmals wird die Rallye Monte Carlo nicht die Saison der Weltmeisterschafts-Saison eröffnen. Die Mutter aller Rallyes ist 2009 erstmals Start der zweiten Rallye-Liga und bildet den Auftakt der Intercontinental Rallye Challenge (IRC). Nach 31 Jahren im Rahmen der WRC nutzen die Organisatoren die Chance, alle auferlegten Zwänge des Weltmeisterschafts-Reglements abzuschütteln und alte Traditionen wieder aufleben zu lassen. So wird es am späten Freitagabend wieder eine "Nacht der langen Messer" geben. Die Wertungsprüfung über den Col de Turini, eine der berühmtesten Rallye-Etappen feiert 2009 ihre Wiedergeburt. In der Weltmeisterschaft konnte sie wegen des Nachtprüfungsverbotes der WRC nicht ausgetragen werden.

Gekürzter Rennkalender soll Kosten senken.

Auf den König der Quertreiber, Sébastian Loeb, müssen die Franzosen 2009 im eigenen Land verzichten.

Der Grund für die Rückstufung der Monte in die zweite Liga liegt in dem von der FIA beschlossenen Rennkalender für die Rallye-WM. Zur Reduzierung der Kosten hatte der Automobil-Welt-Verband die WM-Agenda auf zwölf statt bisher 15 Rennen festgesetzt und gleichzeitig das Rotationsprinzip eingeführt. Das bedeutet, dass im Jahr 2010 ein Teil der Austragungsorte neu vergeben werden. So soll neuen Bewerbern für die Ausrichtung eines WM-Laufes eine Chance gegeben werden. In diesem Jahr rutschte zum Beispiel Polen in den Kalender, während die Monte, die Rallye Deutschland und andere weichen mussten. Im Jahr 2010 werden Russland und Bulgarien ihr WRC-Debüt geben, und einige Orte die 2009 nicht berücksichtigt werden konnten in den Kreis der WM-Orte zurück kehren.

Die Franzosen trifft es in diesem Jahr besonders hart. Ihr Quertreiber-König und fünffacher Rekord-Champion Sébastien Loeb wird in diesem Jahr keinen heimatlichen Asphalt für seine Titelverteidigung befahren, denn neben der Rallye Monte Carlo wurde auch der WM-Lauf von Franckreich auf Korsika gestrichen. Die Saison der WRC beginnt am 30. Januar 2009 mit der Rallye Irland.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.