Range Rover Evoque: Test

Range Rover Evoque: Test

— 19.09.2011

Härtetest für den kleinen Lord

Für sein Design hat der Range Rover Evoque schon viel Lob bekommen. Aber jetzt muss er sich beweisen. AUTO BILD hat dem kleinen Range ordentlich auf den Zahn gefühlt.

Oft läuft es ja so mit neuen Autos: Eine spektakuläre Studie wird auf Messen herumgezeigt, sie wird bestaunt und gelobt. "Genau so bauen wir den", sagt der stolze Hersteller. Jedenfalls bis Realität und Rotstift am Zuge sind. Dieses Duo führt meist zu einem Serienauto, das nur noch vage an die aufsehenerregende Studie von der Autoshow erinnert. Bei Range Rover lief das offenbar anders. Die auf dem New Yorker Autosalon 2008 vorgestellte Designstudie LRX wurde so erfolgreich von Bedenkenträgern aller Art ferngehalten, dass der neue Evoque praktisch nur an der Außenfarbe und dem Nummernschild vom Messe-Original zu unterscheiden ist. Für alle Nicht-Muttersprachler geben die Briten gern Nachhilfe darin, wie der Name korrekt ausgesprochen wird: Ihwouk. Wer es noch genauer haben will: to evoke bedeutet hervorrufen, heraufbeschwören.

Überblick: News und Tests zum Range Rover Evoque

Mit 266 Zentimetern hat der Evoque zwölf Zentimeter mehr Radstand als der Ur-Range-Rover, ist aber ein paar Zentimeter kürzer.

Zur Sache: Böse Zungen sprechen vom Evoque als einem aufwendig verkleideten Land Rover Freelander, der sich für die Nobelmarke Range als ein ähnlicher Imagekiller wie der X-Type für Jaguar erweisen könnte. Zumal der Evoque die Produktionsstätte des X-Type geerbt hat: Halewood bei Liverpool. Doch solche Unkenrufe widerlegt der Evoque schon vor dem Losfahren. Das Interieur des kleinen Range ist hochwertig, stilsicher und sauber verarbeitet. Der Testwagen kam in der einfachsten Ausstattungsvariante Pure, doch von der nutzfahrzeughaften Schlichtheit seines Technikbruders Freelander ist der kleine Range weit entfernt. Wer es edler oder sportlicher mag, kann die Ausstattungslinien Prestige oder Dynamic ordern.

Hintergrund: So testet AUTO BILD

Der Evoque fährt auch ohne die Aufbrezelei ordentlich. Wie der Freelander und der etwas entfernter verwandte Ford Kuga (allesamt gemeinsam mit Focus und C-Max Kinder der Ford-C-Plattform) ist er im Grund seines Unterbaus ein Fronttriebler mit quer eingebautem Motor. Die Hinterräder kommen bei Bedarf mittels einer hydraulisch betätigten Lamellenkupplung des schwedischen Zulieferers Haldex zum Einsatz. Also fährt sich der Evoque bei normalem Tempo auf griffigem Untergrund auch wie ein Fronttriebler – mit etwas erhöhter Sitzposition. Er untersteuert mild, lehnt sich bei schneller Kurvenfahrt sanft nach außen und ist sonst brav und unauffällig. Nur allzu schnelle, wiederholte Richtungswechsel mag er nicht, dann schaukelt er sich auf, bevor er frühzeitig und recht rüde vom DSC (so heißt der elektronische Schleuderschutz beim Range) eingebremst wird. Die elektrische Servolenkung hält sich dabei zurück: Rückmeldung liefert sie nur ansatzweise.

News und Tests zu Land Rover

Während der Evoque auf der Straße ganz gut, aber nicht überragend fährt, spielt er einige seiner Vorzüge abseits asphaltierter Pfade aus. Das aus dem Freelander übernommene "Terrain Response System" ist im Evoque genauso einfach und effizient: Per Knopfdruck sind vier Geländefahrprogramme wählbar, den Rest erledigt der Antrieb selbsttätig. Er leitet das passende Drehmoment nach hinten, bremst durchdrehende Räder einzeln ab und sorgt so dafür, dass der kleine Range selbst dort noch durchkommt, wo die meisten seiner Konkurrenten gar nicht erst hindürfen. Der Vierzylinder-Diesel mit 150 PS ist dabei ein kultivierter und leiser, doch keineswegs überschäumender Partner. Er kämpft erst müde gegen seine Anfahrschwäche, stürmt dann aber ordentlich voran. Nur in den beiden oberen Gängen dämpft die allzu lange Übersetzung sein Temperament. Sparsam ist der Selbstzünder dafür, 7,0 Liter sind ein akzeptabler Testverbauch, zumal der kleine Range schwer ist: 1790 Kilo (leer). Das ist viel für ein Kompakt-SUV – aber wenig für einen richtigen Range Rover.
Fahrzeugdaten Range Rover Evoque TD4
Motor Bauart/Zylinder/Einbaulage Vierzylinder, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen
Hubraum 2179 cm3
kW (PS) bei U/min 110 (150)/4000
Nm bei U/min 400/1750
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
Getriebe Sechsgang manuell
Antrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/55 R 19 V
Radgröße 8 x 19"
Abgas CO2 149 g/km
Verbrauch* 6,7/5,2/5,7 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 60 l/Diesel
Anhängelast gebremst/ungebremst 1800/750 kg
Kofferraumvolumen 575–1445 l
Grundpreis 34.900 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
Messwerte Range Rover Evoque TD4
Beschleunigung 0–50 km/h 3,1 s
0–100 km/h 10,0 s
0–130 km/h 17,5 s
Elastizität 60–100 km/h 6,5 s (4. Gang)
80–120 km/h 12,9 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1790/560 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 61/39 Prozent
Wendekreis links/rechts 11,6/11,5 m
Bremsweg aus 100 km/h kalt 37,3 m
aus 100 km/h warm 37,9 m
Innengeräusch bei 50 km/h 57 dB (A)
bei 100 km/h 65 dB (A)
bei 130 km/h 72 dB (A)
Testverbrauch – CO2 7,0 l D – 185 g/km
Reichweite 860 km
Autor:

Heinrich Lingner

Fazit

Range Rover läuft nicht in die gleiche Falle wie einst Jaguar mit dem X-Type. Der Evoque muss den Liebhabern der Marke nicht peinlich sein, den Besitzern der großen, teuren Range Rover auch nicht. Und das, obwohl er nur mit Vierzylindermotoren angeboten wird. Sicher: Es gibt praktischere Kompakt-SUVs mit größeren und variableren Laderäumen, die dennoch leichter sind. Und welche mit stärkeren Dieselmotoren und mehr Zylindern. Es gibt auch billigere Angebote in diesem Segment, die ebenfalls sehr hübsch aussehen, und andere, die weniger verbrauchen. Doch das sind alles keine Range Rover. Wertung: Vier von fünf möglichen Sternen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.