Gebrauchter Range Rover im Test

Range Rover Range Rover Range Rover

Range Rover: Gebrauchtwagen-Test

— 20.07.2012

Ein fettes Schnäppchen

Seit 1970 steht der Range Rover für Luxus, Leistung und Prestige. Die dritte Generation mit BMW-Technik gibt es gebraucht zum Kleinwagen-Preis. Die Mängelliste ist allerdings gar nicht so nobel.

Dieses Auto ist Mitglied der Königlichen Familie. Ja, auch in der dritten Generation des Range Rover (seit 2002) lassen sich Queen und Co in ihm chauffieren. Aber keine Angst: Sie müssen nicht adlig sein, um so ein Auto zu fahren. Der Range ist gebraucht richtig billig. Ein fettes Schnäppchen. Rückblick. 1970 begründet der metallene Koloss die Klasse der Luxus-Geländewagen, vereint First-Class-Komfort mit exzellenten Klettereigenschaften. Diesem Prinzip bleibt auch der aktuelle Range treu. Zu Preisen unter 20.000 Euro am häufigsten im Angebot sind der 4,4-Liter-V8 mit 286 PS und der 177 PS starke Dreiliter-Diesel. Beide Motoren lieferte BMW zu. Denn streng genommen ist der Range gar kein reinrassiger Land Rover, sondern ein unter Ford-Regie in England hergestellter BMW. Schließlich haben die Bayern zwischen 1994 und 1999 den Löwenanteil der Entwicklungsarbeit erledigt.

Unser Testwagen: Range Rover V8

Unser Testwagen ist ein neun Jahre alter Range Rover V8 Vogue mit einer Laufleistung von 178.900 Kilometern. Neu kostete der geländetaugliche Luxusliner knapp 90.000 Euro – dafür gab es eine überkomplette Serienausstattung und einen 4,4-Liter-V8 von BMW mit ...

1 von 5
Das serienmäßige Stabilitätsprogramm DSC, Navi und Multifunktionslenkrad tragen ebenfalls die Handschrift der Bayern. 2000 verkaufte BMW die Marke an Ford. Und leider wurde fortan bei der Entwicklung in vielen Bereichen gespart. Besonders ärgerlich sind die horrenden Kosten im Reparaturfall. Beispiel Lenksäule: Weil billige Plastikteile in der elektrischen Lenksäulenverstellung brechen, versagt diese oft ihren Dienst. Die Land-Rover-Lösung: Einbau einer neuen Lenksäule für rund 2000 Euro. Range-Rover-Experte Ulrich Hudetz (u.hudetz@gmx.de) aus Düsseldorf bietet eine Reparaturlösung für ein Zehntel dieser Summe an. Auch bei Problemen mit der Luftfederung oder dem Automatikgetriebe hat er Reparaturlösungen entwickelt, die weniger als die Hälfte kosten als ein simpler Austausch der jeweiligen Bauteile beim Vertragshändler. Oben in der Bildergalerie zeigen wir, auf welche Schwachstellen beim gebrauchten Range Rover zu achten ist.

Gebrauchtwagensuche: Range Rover

Technische Daten
Motor V8/vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 je Zylinder/4
Hubraum 4398 ccm
Leistung 210 kW (286 PS) bei 5400 U/min
Drehmoment 440 Nm bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 209 km/h
0 - 100 km/h 9,2 s
Getriebe/Antrieb Fünfstufenautomatik/Allrad permanent
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 100 l/Super plus
Länge/Breite/Höhe 4950/1956/1863 mm
Kofferrauminhalt 535 - 1756 l
Leergewicht/Zuladung 2520/530 kg
Kosten für die getestete Motorvariante Range Rover V8 (286 PS)
Unterhalt
Testverbrauch 17,1 l SP/100 km
Inspektion 800 bis 1500 Euro
Haftpflicht (Typklasse 25)* 1072 Euro
Teilkasko (Typklasse 27)* 262 Euro
Vollkasko (Typklasse 26)* 1072 Euro
Kfz-Steuer (Euro 3) 297 Euro
*Online-Tarif der HUK24-Versicherung: Zulassung in Hamburg; Fahrer nur Versicherungsnehmer und Partner (25 Jahre alt); jährliche Fahrleistung 15.000 Kilometer; Schadenfreiheitsklasse 1 (60 Prozent).
Ersatzteilpreise**
Lichtmaschine (Austauschteil) 1060 Euro
Anlasser 800 Euro
Wasserpumpe 385 Euro
Zahnriemen entfällt, Steuerkette
Endschalldämpfer (beide) 1170 Euro
Kotflügel vorn, lackiert 960 Euro
Bremsscheiben und -klötze vorn 525 Euro
**Preise inklusive Arbeitslohn und 19 Prozent Umsatzsteuer
Lars Busemann

Lars Busemann

Fazit

Wer einen Range Rover zum Kleinstwagenpreis kaufen will, sollte einige Reparaturen einplanen. Und: Leider sind Original-Ersatzteile unverschämt teuer.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.