Range Rover LWB: Fahrbericht

Range Rover LWB Range Rover LWB Range Rover LWB

Range Rover LWB: Fahrbericht

— 27.11.2013

So fährt der Range Rover LWB

Mit langem Radstand wird der Range Rover zur vollwertigen Limousine. 20 Zentimeter mehr von allem kosten rund 10.000 Euro Aufpreis. AUTO BILD ist den XXL-Luxus-Offroad-Mischling schon gefahren.

Nach 20 Jahren gibt es wieder einen Range Rover mit langem Radstand. Das Luxusmodell ist um 20 Zentimeter gewachsen und macht für einen Aufpreis von etwa 10.000 Euro jetzt gar vollends auf Limousine. Bestellen kann man den Range Rover LWB schon jetzt, ausgeliefert wird er zu Preisen zwischen 130.000 und 137.000 Euro Anfang des neuen Jahres. Dann gibt es zunächst die "Autobiography"-Ausstattung. Später im Jahr folgt die Nobelversion "Autobiography Black", die direkt auf Bentley & Co zielt – nicht nur beim Komfort, sondern auch beim Grundpreis von etwa 170.000 bis 200.000 Euro.

Alle News und Tests zum Range Rover

Mit ausgewogenen Proportionen und geschicktem Design ist der Unterschied von außen nur an der Plakette mit dem eleganten "L" unter den Kiemen zu erkennen. Und auch für den Fahrer ändert sich außer beim Rangieren nichts. Denn ganz egal, welche Motorisierung man wählt: 83 Kilo mehr können sowohl der 510 PS starke V8-Benziner als auch der Achtzylinder-Diesel mit seinen 339 PS oder der 340 PS-Diesel-Hybrid mühelos verkraften.

Bilder: Range Rover Hybrid im Fahrbericht

Range Rover Hybrid Range Rover Hybrid Range Rover Hybrid
Zumal auch der kurze Range Rover mit seinen 2,2 Tonnen trotz der konkurrenzlosen Aluminiumkonstruktion nun nicht gerade ein Leichtgewicht ist. Doch für die Gäste im Fond markieren die 20 Zentimeter Zuwachs den Aufstieg in eine neue Reiseklasse. Nicht Business, sondern First Class ist das Gefühl an Bord, und je nach Ausstattung und Ambiente fehlt zum Privatjet nicht mehr viel. Nicht dass der normale Range Rover eng und unbequem wäre. Schon dort sitzt man auf der Rückbank besser als in mancher Limousine.

So komfortabel geht's im Fond zu: Einzelsitze mit elektrisch ausfahrender Fußauflage, dazu Klapptische und Champagner-Kühler.

Doch wer zum ersten Mal durch den Wagenschlag des Range Rover LWB schreitet und sich in die weichen Liegesessel fallen lässt, der will von einer langen S-Klasse oder einem Bentley Flying Spur nicht mehr viel wissen. Viel zu bequem ist der Einstieg, viel zu üppig die Kopffreiheit und viel zu weit der Ausblick, als dass man sich noch einmal mit dem Fußvolk da unten gemein machen möchte. Warum in den Niederungen bleiben, wenn man auch über den Dingen stehen kann? Zur einzigartigen Sitzposition gibt es in der ersten Stretchlimousine fürs Grobe eine Komfort- und Arbeitsausstattung, bei der Land Rover aus dem Stand zur etablierten Limousinen-Konkurrenz aufschließt: Die beiden mächtigen Einzelsitze lassen sich sieben Grad weiter neigen als im normalen Modell und haben nicht nur eine elektrische Fußstütze, sondern auch eine wirkungsvolle Massagefunktion. Es gibt belederte Klapptische und eine Minibar für den Champagner, eine Multimedia-Ausstattung mit großen Monitoren, einer eleganten Fernbedienung und einem speziellen Staufach für die Infrarot-Kopfhörer und ein riesiges Panoramadach, mit dem Himmel auf Erden noch ein Stückchen näher kommt.

Mercedes GL 63 AMG/Range Rover V8 Supercharged

Mercedes GL 63 AMG Range Rover V8 Supercharged Mercedes GL 63 AMG Range Rover V8 Supercharged
Dass man diese Annehmlichkeiten auch entsprechend genießen kann, ist vor allem ein Verdienst der feinfühligen Luftfederung und des souveränen V8-Motors. Denn die Luftkissen in den Federbeinen betten einen wie auf Wolken und bügeln selbst die schartigen Betonpisten von Los Angeles glatt. Und der 5,0-Liter-Motor fährt wie Samt und Seide. Nur noch beim Kickdown zu hören und ansonsten mit einer fast gespenstischen Ruhe beamt er das Dickschiff eher als dass er es bewegt – allerdings mit einem gehörigen Nachdruck. Denn wenn 510 PS und bis zu 625 Nm zu Werke gehen, dann kann auch eine Luxuslimousine mal die Contenance verlieren und zum Leistungssportler werden. 5,4 Sekunden und 250 km/h Spitze kommen schließlich nicht von ungefähr.

Autor: Thomas Geiger

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.