Range Rover Sport SE: Fahrbericht

Bilder: Range Rover Sport SE Fahrbericht Bilder: Range Rover Sport SE Fahrbericht

Range Rover Sport SE: Fahrbericht

— 04.11.2011

Freud und Leid

Eine neue Achtstufenautomatik senkt ab sofort den Verbrauch des Range Rover Sport. Seine Innenausstattung bleibt allerdings verbesserungswürdig. Probefahrt im sportlichen Briten-SUV.

Kein lautes Tuckern nervt in den Ohren. Der Twin-Turbodiesel des Range Rover Sport läuft angenehm ruhig und leise. Trotzdem hat er genügend Power. Seine sechs Zylinder bringen selbst in der Automatikeinstellung "Drive" genügend Kraft auf die Straße. Warum bei Tempo 200 Schluss ist, während die SUV-Konkurrenz wie VW Touareg, Audi Q7 und BMW X5 über die Grenze von 220 km/h geht, bleibt unklar. Keine Zweifel kommen dagegen bei der Straßenlage auf. Das 2,5-Tonnen-Monster lässt sich nicht so leicht aus dem Gleichgewicht bringen. Schlaglöcher, Bodenwellen oder morastige Feldwege machen ihm wenig aus. Auch was den Fahrkomfort angeht, gefällt dieser Range. Dafür sorgen ausreichende Bodenfreiheit und die von Land Rover als "Terrain Response System" bezeichneten Fahrwerkseinstellungen mit den fünf Modi: Normal, Gras/Schnee, Schlamm, Sand und Felsen.

Überblick: News und Tests zum Range Rover Sport

Das 2,5-Tonnen-Monster bringt so schnell nichts aus dem Gleichgewicht.

Trotzdem sind weite Strecken nicht zu empfehlen, denn innen geht es eng zu. Die beschränkte Armfreiheit im Bereich der Türen ist unbequem. Auch die Finger haben zu wenig Platz, denn die Schaltwippen am Lenkrad stören. Ebenfalls knapp bemessen: die Beinfreiheit im Fond. Die in die Jahre gekommene Innenausstattung tut ihr Übriges, um wenig Begeisterung aufkommen zu lassen. Das Holzdekor ist schnell von Kratzern gezeichnet, die hellen Plastikarmaturen sind dreckanfällig. Hier und da wackeln einzelne Elemente des Interieurs. Beim Kofferraumcheck fiel durch bloße Berührung schon eine Seitenabdeckung aus der Verankerung. Freude kommt dagegen an der Tankstelle auf. Der Range Rover Sport verbraucht während der Probefahrt dank der neu verbauten Achtstufenautomatik durchschnittlich nur 9,1 Liter. Sollte das Modell in Zukunft an Gewicht einsparen, würde dies den Spaßfaktor fürs Portmonee sicher noch weiter erhöhen.

Überblick: Weitere Allradthemen auf autobild.de

Technische Daten Range Rover Sport 3,0 SDV6 SE (ZF 8HP70-Achstufenautomatik) • Twin-Turbodiesel  • 2993 ccm • 256 PS • 600 Nm bei 2000 U/min • Räder: 255/50 R 19 • Höchstgeschwindigkeit 200 km/h • 0 - 100 km/h 8,9 Sek • Durchschnittsverbrauch 8,8 Liter • CO2-Emissionen 230 g/km
Robin Hornig

Fazit

Auch wenn das Modelljahr 2012 vernünftige Neuerungen mit sich bringt: Der Range Rover Sport ist in die Jahre gekommen. Dies ist vor allem im Innenraum spürbar. Dass es die Briten besser können, zeigen sie mit dem Evoque. Dort wurde das Innenraumkonzept bereits grundlegend überarbeitet und sorgt mit viel Platz und edleren Materialien für Verzückung bei allen Insassen. So stimmt die Aussicht auf den nächsten Range Rover Sport, der in ein bis zwei Jahren vorgestellt werden soll, optimistisch.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.