Raststätte

Raststätten-Test

— 28.04.2008

Satt sind nur die Preise

Mach mal Pause? Lieber nicht. Denn das Essen an deutschen Raststätten ist teuer und schlecht. Das geht aus einer Befragung des ADAC hervor. Etwas besser schneiden Autohöfe ab.

Fast zehn Euro für ein Schnitzel mit Pommes, das dann noch nicht mal schmeckt? Das ist offenbar Alltag an deutschen Raststätten. Diese Erkenntnis geht aus einer aktuellen Online-Befragung des ADAC hervor. Demnach ist das Essen in deutschen Raststätten zu teuer. So zumindest sehen es zwei von drei Autofahrern, die an der Befragung teilgenommen haben. Fast die Hälfte ist mit der Qualität der angebotenen Speisen nicht zufrieden. Deutlich besser werden dagegen die Autohöfe beurteilt. Hier halten 43 Prozent das Essensangebot für zu teuer, nur 15 Prozent sind mit der Qualität nicht zufrieden. In fast allen Fällen lagen die vom ADAC bundesweit bei Autohöfen und Raststätten ermittelten Preise für Spaghetti (4,31 Euro), Wiener Schnitzel (9,61 Euro), Eis, Kaffee und Kuchen (4,56 Euro) über der angegebenen Schmerzgrenze der Verbraucher.

Wer der Raststätte den Vorzug vor dem Autohof gibt, tut dies laut Befragung vor allem wegen der direkten Lage an der Autobahn, den sauberen und gepflegten Sanitäranlagen und der Meinung, dass Autohöfe nur etwas für Trucker seien. Umgekehrt sind Autohöfe deshalb erste Wahl, weil die Kunden das bessere Preis-Leistungsverhältnis schätzen, die individuellere Atmosphäre sowie die ruhigere Lage abseits der Autobahn. Hauptgrund für das Ansteuern von Raststätten und Autohöfen ist die Benutzung der sanitären Anlagen, an zweiter Stelle folgt das Essen, dann erst das Tanken. Nach ihren Wünschen befragt, gaben die Autofahrer saubere Toiletten, Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen gute Beschilderung als Favoriten an.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.