Ratgeber Autoreparatur

Ratgeber Autoreparatur

— 09.11.2009

Dem Knacken und Knistern auf der Spur

Klappern im Auto – mal ist es harmlos, mal gefährlich, aber immer nervig. Mischt sich ein Geräusch unter das Motorbrummen, fährt ein ungutes Gefühl mit. AUTO BILD hat sich umgehört und erklärt, wie wieder Ruhe im Wagen einkehrt.

Zuhören ist ja zur seltenen Eigenschaft geworden. Jedenfalls im zwschenmenschlichen Bereich. Misstöne beim Auto dagegen überhören wir kaum. Mischt sich ein fremdes Geräusch unter das vertraute Motorbrummen, dann fährt ein ungutes Gefühl mit. Klappern, Klötern und Klopfen stört die harmonische Beziehung zwischen Mensch und Maschine. Dabei weist nicht jeder falsche Ton auf einen Defekt hin. Nach längerer Standzeit zum Beispiel klingt manches unter der Motorhaube verdächtig. Schuld sind meist die Hydrostößel, die wegen anfänglich schlechter Schmierung laut tickern. Auch Bremsen quietschen häufig nach einer Pause. Für den Autofahrer heißt das: vorsichtig fahren, genau zuhören. Wenn die Misstöne nicht mehr verschwinden, sollte der Weg in die Werkstatt führen.
Anzeige

Werkstattsuche

Finden Sie die passende Werkstatt

  • Preise vergleichen
  • Kundenbewertungen ansehen
  • Termine online buchen

Feder

Wer versucht, eine unter Spannung stehende Feder zu wechseln, riskiert Verletzungen.

Merkmale: Knacken, das Auto hängt auf einer Seite tiefer.
Fehler:
In vielen Fällen ist die letzte Windung gebrochen.
Was tun?
Eine gebrochene Feder muss von der Werkstatt gewechselt werden, Preis ab 90 Euro inkl. Lohn. Vorsicht: Wer versucht, eine unter Spannung stehende Feder selbst zu wechseln, riskiert Verletzungen.
Dringlichkeit: Sofort in die Werkstatt.

Innenraum

Merkmale: Knistern und Knarzen in den Fugen.
Fehler:
Kunststoffteile reiben während der Fahrt aneinander.
Was tun?
Erste Hilfe bietet das Schmieren mit einem Silikonspray aus dem Zubehörhandel. Dauerhafte Abhilfe verspricht das Einlegen bzw. -kleben von Schaumstoff- oder Filzstücken in die Fuge.
Dringlichkeit: Nervig, aber ungefährlich.

Leitungen/Schläuche

Merkmale: Schlagende und klopfende Geräusche.
Fehler:
Leitungen schlagen ans Blech, vibrieren.
Was tun? Lose Leitungen mit Kabelbindern oder Kanälen an der Fahrzeugkarosserie sichern. Werden die Schläuche zusätzlich mit Schaumstoff umwickelt, herrscht meist dauerhaft Ruhe.
Dringlichkeit: Es besteht ein Risiko für Folgeschäden.

Ablage

Merkmale: Klötern und Klappern im Fahrzeuginnenraum.
Fehler:
Vergessener Krimskrams von Schrauben bis CDs.
Was tun?
Gründlich aufräumen. Oft vergessene Polter-Plätze: Seitenfächer im Kofferraum Reserveradmulde Ablagen und Aschenbecher im Fahrzeugfond unter der Rücksitzbank. Dringlichkeit: Nervig, aber ungefährlich.

Stoßdämpfer

Merkmale: Poltern oder Quietschen.
Fehler:
Stoßdämpferaufnahme ausgeschlagen, Dämpfer lose, Dämpferstange verschlissen.
Was tun?
Bei Defekten am Stoßdämpfer hilft nur die Fahrt in die Werkstatt, Kosten ab 100 Euro. Selbermacher sollten die Finger von den Fahrwerkteilen ihres Fahrzeuges lassen.
Dringlichkeit: Sofort in die Werkstatt.

Auspuff I

Merkmale: Laute Abgasgeräusche, Knattern.
Fehler:
Undichtigkeit im Abgasstrang, Riss im Krümmer.
Was tun?
Die undichte Stelle lässt sich finden, indem der Endtopf mit einem Lappen dichtgehalten wird. Ist nur ein einzelnes Rohr angerissen, lohnt die Reparatur (ab 80 Euro). Völlig poröse Anlagen besser komplett tauschen.
Dringlichkeit: Zum Check in die Werkstatt.

Auspuff II

Merkmale: Klopfende Geräusche unter dem Wagen.
Fehler:
Metall-Halter bzw. Auspuffgummis lose.
Was tun? Durch Wackeln am Endtopf feststellen, ob der Auspuff anschlägt. Ersatzgummis finden Selbermacher für ein paar Euro im Zubehörhandel, einen abgebrochenen Halter muss die Werkstatt anschweißen, ca. 30 Euro.
Dringlichkeit:
Zum Check in die Werkstatt.

Bremsen

Merkmale: Quietsch- und Schleif- Geräusche.
Fehler:
Schwergängige Mechanik, Schwingungen, schleifende Schutzabdeckung.
Was tun? Die Werkstatt sollte die Bremse zerlegen und reinigen, verschlissene Bremsbeläge tauschen, Sattel schmieren. Kontrolle der Spritzwasserschutzabdeckung, Preis ab 80 Euro.
Dringlichkeit:
Zum Check in die Werkstatt.

Radlager

Merkmale: Mahlende Geräusche beim Drehen der Räder.
Fehler: Die Radlager sind verschlissen.
Was tun?
Kein Job für Hobbyschrauber! Die defekten Radlager müssen von einer Kfz-Werkstatt gewechselt werden. Je nach Fahrzeugmodell kostet das zwischen 90 und 360 Euro inklusive Arbeitslohn.
Dringlichkeit: Zügig reparieren lassen.

Sitze

Merkmale: Quietschen auf unebenen Strecken.
Fehler:
Mangelnde Schmierung in Gestell oder Sitzführung.
Was tun?
Mit etwas Glück reicht es, den Lehnenversteller zu schmieren. Oft muss der Sitz aber aus den Schienen genommen werden. Anschließend alle Verbindungsstellen gründlich reinigen und schmieren.
Dringlichkeit:
Nervig, aber ungefährlich.
Bernd Volkens

Bernd Volkens

Fazit

Wer aufmerksam hinhört, kann bares Geld sparen – denn viele Fehler rund ums Auto kündigen sich an, bevor es teuer wird. Das Einzige, was Sie tun müssen: Bringen Sie Ihren Wagen rechtzeitig zur Werkstatt. Dort können Fachleute die Ursachen aller Misstöne abstellen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.