Unfall im Ausland

Ratgeber Recht

— 01.08.2008

Unfall im Urlaub

Bei einem Crash im Urlaub muss der deutsche Tourist oft draufzahlen. Denn der Schadenersatz der Versicherung fällt oft viel schlechter aus als in Deutschland. Denn bei einem Unfall gilt das Schadenrecht des Unfalllandes.

Niemand hat einen Unfall für die schönsten Wochen des Jahres auf dem Zettel, dennoch passiert er in der Urlaubszeit jährlich rund 150.000 Deutschen. Zum Glück bleibt es in den meisten Fällen bei einem Blechschaden. Wie läuft die Regulierung? Wichtig ist, den Unfall genau aufzuzeichnen, im Foto festzuhalten und mögliche Zeugen zu benennen. Dabei ist der mehrsprachig abgefasste "Europäische Unfallbericht" hilfreich. Das Formular gibt es bei der Versicherung sowie unter versicherung-und-verkehr zum Download.

Bei einem Unfall gilt das Schadenrecht des Unfalllandes

Ein Schutzbrief übernimmt die Transportkosten für das fahruntüchtige Auto.

Die Versicherer in Europa sind verpflichtet, in jedem Mitgliedsland der EU einen Schadenregulierungs- beauftragten zu benennen. Wer also einen Unfall in Spanien hat, wendet sich nach der Heimkehr an den Schadenregulierungsbeauftragten für Spanien. Den nennt der Zentralruf der Autoversicherer unter Tel. 01 80-2 50 26. Die ausländische Versicherung hat dann drei Monate Zeit, sich bei dem Betroffenen zu melden und ihm mitzuteilen, wie der Fall weiterbearbeitet wird. Reagiert die Versicherung nicht oder nicht angemessen, kann sich der Geschädigte an die deutsche Entschädigungsstelle "Verkehrsopferhilfe" wenden. Wichtig zu wissen: Bei einem Unfall gilt das Schadenrecht des Unfalllandes.

Kollidiert ein Deutscher etwa in Spanien mit einem Spanier oder Franzosen, gilt spanisches Recht. Ausnahme: Einen Unfall zwischen Deutschen im Ausland regelt deutsches Recht. Hat der Tourist Schuld, zahlt dessen Haftpflicht. Seinen eigenen Schaden trägt seine Vollkasko, sofern das Reiseland in der Police eingeschlossen ist. Das sollte vor Reiseantritt also geprüft werden.

Für einen im Ausland geschädigten deutschen Autofahrer können sich dennoch Nachteile ergeben. Denn viele Leistungen gibt es bei Sachschäden im Vergleich zum deutschen Recht nicht (siehe Tabelle). Tipp: Kosten für einen Mietwagen werden in einigen Ländern erstattet, wenn ein Fahr zeug nachweislich beruflich gebraucht wird. Eine Wertminderung wird ausnahmsweise bei neuen Autos gezahlt.

Tipp von AUTO BILD

Wer viel im Ausland unterwegs ist, sollte über eine Zusatzversicherung nachdenken. Die heißt "Auslandsschadenschutz" und wird von einigen großen Autoversicherungen als Option angeboten. Kracht es dann auf Reisen, wird der Versicherte auch bei fremder Schuld nach deutschem Recht entschädigt.

Ausgeschlossene Leistungen*
Dänemark kein Mietwagen, kein Nutzungsausfall
Frankreich kein Mietwagen, keine Anwaltskos ten
Großbritannien keine Wertminderung
Italien keine Wertminderung, kein Mietwagen
Kroatien keine Wertminderung, kein Mietwagen und Nutzungsausfall
Niederlande kein Nutzungsausfall
Österreich kein Nutzungsausfall
Polen keine Wertminderung, kein Mietwagen und Nutzungs
Portugal keine Wertminderung, kein Mietwagen und Nutzungsausfall
Schweden keine Wertminderung und kein Mietwagen
Slowenien keine Wertminderung, kein Mietwagen und Nutzungsausfall
Spanien keine Gutachter-, Anwalts- und Mietwagenkosten, kein Nutzungsausfall und keine Wertminderung
Tschechien keine Wertminderung, kein Miet wa gen und Nutzungsausfall
Ungarn keine Wertminderung, kein Mietwagen und Nutzungsausfall
*alle Angaben ohne Gewähr

Autor: Roland Bunke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.