Ratgeber Luftdruck

Ratgeber Reifendruck

— 08.08.2016

So finden Sie den richtigen Luftdruck

Der falsche Luftdruck in den Reifen kostet nicht nur Sprit, sondern kann sogar in einer Katastrophe enden. Reifendruck-Tabellen und regelmäßige Kontrollen helfen, den Überblick zu behalten.

Viel zu viele Autofahrer nehmen es mit dem Luftdruck nicht so genau, wie eine Stichprobe von AUTO BILD zeigt. Beim Reifendruck-Check auf einer Autobahn-Raststätte waren rund die Hälfte der kontrollierten Autofahrer mit zu wenig Luft im Reifen unterwegs. Dadurch verschwenden sie nicht nur Geld – denn Benzinverbrauch und Verschleiß steigen bei zu wenig Luft deutlich an. Noch gravierender: Ein zu niedriger Reifendruck kann zu instabilem Fahrverhalten führen und birgt die Gefahr eines Reifenplatzers. Knapp zwei Drittel der Befragten wussten außerdem nicht, wann sie zuletzt den Reifendruck überprüft hatten. Wie wichtig ein korrekter Reifendruck ist, leuchtet schnell ein, wenn man sich überlegt, dass jeder Reifen ein Viertel des Fahrzeuggewichts stemmen muss. Tragendes Element ist nicht das Gummi, sondern die Luft. Je mehr davon im Reifen, desto höher die Tragfähigkeit. Zu geringer Luftdruck zerstört die Seitenwände des Reifens und wird zum Sicherheitsrisiko.
Anzeige

Reifen-Finder

Alarmzeichen: So reagiert das Auto bei verändertem Luftdruck

Schiebt der Wagen träge über die Vorderräder, kann fehlender Luftdruck die Ursache sein.

Wer sein Auto gut kennt, spürt eventuell schon am Fahrverhalten, dass der Reifendruck nicht mehr stimmt. Das sind die Alarmzeichen: Bei zu geringem Luftdruck oder einem Reifenschaden an der Hinterachse reagiert das Heck unruhig beim Spurwechsel, kann im schlimmsten Fall in der Kurve plötzlich ausbrechen. Bei Fahrzeugen mit ESP kommt es zu Bremseingriffen und dem Aufleuchten der ESP-Warnleuchte im Kombiinstrument. Bei zu geringem Reifendruck oder einem Reifenschaden an der Vorderachse schiebt der Wagen ungewöhnlich früh über die Vorderräder, oder läuft nicht mehr sauber geradeaus. In jedem Fall gilt: Fuß vom Gas und sofort Reifen und Luftdruck kontrollieren (lassen). Auch ein zu hoher Luftdruck ist riskant, wenn auch nicht so bedenklich wie zu niedriger Luftdruck. Der Grund: Die Auflagefläche des Reifens verringert sich, der Gripp nimmt dadurch ab (schnell durchdrehende Reifen, vor allem bei Nässe). Bei dauerhaft zu hohem Reifendruck läuft zudem das Reifenprofil ungleichmäßig ab, der Reifen ist so frühzeitig verschlissen.

Reifendrucktabellen helfen, den Überblick zu behalten

Ein zu niedriger Luftdruck lässt sich am schnellsten und sichersten bei der regelmäßigen Messung erkennen.

Natürlich sollte man sich nicht darauf verlassen, zu geringen Reifendruck am Fahrverhalten zu erkennen. Am besten ist es, sich eine regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks zur Gewohnheit zu machen – etwa alle 14 Tage. Das ist schnell erledigt und an den meisten Tankstellen kostenlos. Der korrekte Luftdruck steht in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs, der Tankklappe, der B-Säule oder in Reifendrucktabellen der Reifenhersteller. Wichtig bei der Messung: Bei kalten Reifen kontrollieren, bei warmen Reifen 0,2 Bar vom Messwert abziehen, da sich warme Luft ausdehnt und den Messwert verfälscht.

Download: Reifendrucktabelle von Continental als PDF

Fragen und Antworten

Mein Reifenhändler empfiehlt die Füllung mit Reifengas. Bringt das Vorteile? Reifengas besteht in der Hauptsache aus Stickstoff, das vom Reifen besser gehalten wird als normale Luft. Regelmäßige Luftdruck-Kontrolle ist trotzdem erforderlich.

Darf beim Einparken langsam über den Kantstein gefahren werden? Nein, solche Fahrmanöver sollten Sie Ihren Reifen unbedingt ersparen. Selbst wenn auf den ersten Blick keine Schäden zu erkennen sind, können Spätfolgen nicht ausgeschlossen werden.

Kann ich mir die lästige Luftdruckkontrolle am Reifen ersparen? Ja, mit einem elektronischen Kontrollsystem. Viele Neuwagen haben solche Luftwächter serienmäßig an Bord, für alle anderen gibt es Nachrüstgeräte ab 100 Euro.

Mein neuer Reifen verliert Luft, was könnte die Ursache sein? Steckt kein Fremdkörper im Reifen, zunächst das Ventil auf Dichtigkeit prüfen. Aber auch am Felgenhorn kann die Luft nach Korrosion oder Beschädigungen entweichen.

Mehr zum Thema: Darauf sollten Sie beim Reifenwechsel achten!
Dierk Möller-Sonntag

Dierk Möller-Sonntag

Fazit

Reifen sind rund und schwarz. Und den meisten Autofahrern (relativ) egal. Leider. Dabei sind Reifen der wichtigste Leistungsträger an einem Auto. Sie sind das Bindeglied zwischen dem Fahrzeug und der Straße. Deshalb benötigen sie ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit. Die regelmäßige Kontrolle des Luftdrucks und ein schonender Umgang mit Bordsteinkanten gehören dazu. Wer diese Umgangsregeln nicht einhält, zahlt beim Kraftstoffverbrauch drauf und muss sich auf Spätfolgen wie eine geringere Lebensdauer einstellen. Im schlimmsten Fall sogar mit einem Reifenplatzer rechnen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.