So stellen Sie Geklapper im Auto ab

So stellen Sie Geklapper im Auto ab So stellen Sie Geklapper im Auto ab So stellen Sie Geklapper im Auto ab

Ratgeber: Selbsthilfe bei Geräuschen

— 09.05.2016

Schluss mit dem Geklapper

Irgendetwas im Innenraum Ihres Autos klappert, Sie wissen aber nicht genau, woher es kommt? AUTO BILD nennt die typischen Ursachen und verrät, wie Sie die Geräusche abstellen.

Klappergeräusche aus dem Motor- und Fahrwerkbereich sind nervig, manchmal gefährlich – und deren Beseitigung ist häufig Werkstattarbeit. Doch Unruhestifter im Innenraum können Sie selbst lokalisieren. Zunächst empfiehlt es sich, mal gründlich aufzuräumen. Einfacher Grundsatz: Alle losen Gegenstände fliegen raus. Oft vergessene Polter-Plätze sind die Flächen unter der Rücksitzbank oder den Sitzen vorn, seitliche Türablagen, die Fächer im Kofferraum und die Reserveradmulde. Schauen Sie auch im Aschenbecher oder in Brillenfächern nach. Im Auto herrscht Ordnung, das Geklapper ist aber immer noch zu hören? Kein Problem. In der Bildergalerie lesen Sie, wie Sie Ihr Auto mit simplen Baumarkt-Mitteln zum Schweigen bringen.

So stellen Sie Geklapper im Auto ab

So stellen Sie Geklapper im Auto ab So stellen Sie Geklapper im Auto ab So stellen Sie Geklapper im Auto ab

Autozubehör und Ersatzteile finden

  • Über 7.500.000 Teile auf Lager
  • Kostenlose Rücksendung
  • Die passenden Teile
amazon
Die Übersicht im folgenden Text gibt eine weitere Orientierung im Dschungel der ungewöhnlichen Fahrzeuggeräusche. Sie ist nach den jeweiligen Baugruppen des Autos gegliedert.

Geräusche vom Antriebsstrang

Metallisches Klackern: (nur kurz nach dem Starten) • Mögliche Ursache: Hydraulische Ventilstößel mit zu wenig Öldruck • Abhilfe: Nicht notwendig, sofern das Geräusch nach ein paar Sekunden verschwindet. Dauert das Klackern an, ist ein Stößel defekt; ab in die Werkstatt. Mahlende Kupplungsgeräusche: Hörbar bei getretenem Pedal • Mögliche Ursache: Defektes Ausrücklager • Abhilfe: Austausch (Werkstatt). Klappernde oder ratternde Kupplung: Vernehmbar nur im Leerlauf • Mögliche Ursache: Torsionsfedern der Mitnehmerscheibe gebrochen • Abhilfe: umgehender Austausch der Kupplung (Werkstattarbeit). Rasselndes Getriebe: Auffälliges Geräusch im Leerlauf, schwierig zu unterscheiden vom Kupplungsklappern • Mögliche Ursache: Großes Zahnflankenspiel der Getrieberäder, Axialspiel der Schaltmuffe • Abhilfe: Geräusche sind abhängig von der Toleranz der Bauteile und normalerweise harmlos. Schlagende Geräusche: Hör- und spürbar bei Lastwechseln • Mögliche Ursache: Motorlager locker oder verschlissen • Abhilfe: Nachziehen oder Erneuern des kaputten Lagers. Heulen und Singen: Nur im Fahrbetrieb bemerkbar • Mögliche Ursache: Verschlissene Lager in Getriebe oder Differenzial • Abhilfe: Austausch. Die Diagnose ist aber Werkstattsache, ebenso die Reparatur. Tickern: Nur bei geöffneter Motorhaube zu hören • Mögliche Ursache: Arbeitsgeräusch der Einspritzdüsen • Abhilfe: Nicht notwendig. Summen: Unmittelbar nach Einschalten der Zündung • Mögliche Ursache: Arbeitsgeräusch der Benzinpumpe • Abhilfe: Nicht notwendig.

Geräusche von Fahrwerk und Bremsen

Brummen und Dröhnen: Macht sich in Kurven bemerkbar • Mögliche Ursache: Radlager auf einer Seite defekt • Abhilfe: Erst Defekt eingrenzen. Brummt es in Linkskurven, ist vermutlich ein Radlager rechts betroffen; dröhnt es rechts, ist der Schaden links zu vermuten. • Exakte Diagnose: Wagen aufbocken und das Rad drehen. Mit der anderen Hand an Querlenker oder Federbein fassen. Sind dort Vibrationen spürbar, ist der Übeltäter gefunden. Austausch ist Werkstattsache! Rattern in Kurven: Nur vernehmbar bei schneller Fahrt, insbesondere bei Lastwechseln und nasser Fahrbahn • Mögliche Ursache: Geräusche stammen vom Regelvorgang des einsetzenden ESP (gleichzeitiges Aufleuchten der entsprechenden Warnlampe) • Abhilfe: Grenzbereich meiden. Knacken und Rumoren: Macht sich bei Kurvenfahrt bemerkbar • Mögliche Ursache: Die radseitigen Gelenke an den Antriebswellen sind defekt • Abhilfe: Austausch der betroffenen Achswelle; Diagnose und Reparatur ist Werkstattsache! Schleifen und Mahlen: Nur beim Bremsen hörbar • Mögliche Ursache: Trägerplatte der abgefahrenen Bremsbeläge schleift auf Bremsscheibe • Abhilfe: Sofortiger Austausch der Bremsbeläge, keinesfalls weiterfahren! Oft ist auch eine neue Bremsscheibe fällig. Poltern: Ständiger Begleiter auf schlechten Strecken • Mögliche Ursache: Meist defekte Gummis an Stabilisatoren, Federbeinlager oder Achsaufhängungen, eventuell sind auch Stoßdämpfer selbst betroffen. Diagnose ist Werkstattsache! • Abhilfe: Austausch der betroffenen Bauteile. Werkstattsache!
Wichtig: Bei ungewöhnlichen Geräuschen von Fahrwerk und Bremsen sofort in die Werkstatt!
Anzeige

Werkstattsuche

Finden Sie die passende Werkstatt

  • Preise vergleichen
  • Kundenbewertungen ansehen
  • Termine online buchen

Störende Geräusche im Innenraum

Klappern im Heckbereich: Bei jedem Schlagloch hörbar • Mögliche Ursache: Werkzeug, Radmuttern oder andere Gegenstände kullern in der Reserveradmulde umher; diese ist ein großer Resonanzkörper, wirkt wie ein Verstärker • Abhilfe: Alle losen Gegenstände entfernen; alternativ können Radbolzen oder Werkzeuge auch in Lappen oder Schaumstoff eingewickelt werden. Knarzen: Beim Kuppeln zu hören • Mögliche Ursache: Gelenke der Pedalerie laufen trocken • Abhilfe: Gelenke mit Silikonspray schmieren. Keinesfalls Öl oder Fett verwenden, weil dadurch die Kunststoff- Pedalerie angegriffen wird. Rappeln im Armaturenbrett: In der Regel nur im Fahrbetrieb hörbar, besonders auf Rüttelpisten • Mögliche Ursache: Kabelstränge schlagen auf Lüftungskanäle oder andere Bauteile • Abhilfe: Kabel mit weichem Schaumstoff ummanteln oder mit Kabelbindern fixieren. Bei heutigen Autos mit ihrer komplexen Elektronik (Airbags!) und den verbauten Armaturenbrettern meist eine Arbeit für die Werkstatt. Knacklaute: Entstehen oft im Bereich von Kunststoffverkleidungen (Türen, A-, B-, C-Säule) • Mögliche Ursache: Kunststoffverkleidungen reiben auf dem Lack • Abhilfe: Kontaktstellen der Kunststoffteile mit Filzstreifen unterlegen. • Alternative: Schmieren mit Silikonspray oder Wachs, dann gleiten die Oberflächen leichter aufeinander. Quietschende Sitze: Unabhängig vom Gewicht der Passagiere • Mögliche Ursache: Lehnenverstellung oder weitere Verbindungsteile ohne Schmierung • Abhilfe: Die Lehnenverstellung schmieren. Manchmal hilft aber nur Totaldemontage mit anschließender Schmierung aller Verbindungsstellen (Werkstattarbeit!). Dröhnende Türverkleidungen: Speziell bei bassbetonter Musik • Mögliche Ursache: Die Türlautsprecher bringen die Verkleidungen zum Schwingen • Abhilfe: Türverkleidungen abnehmen und Lautsprecherbefestigung überprüfen. Verkleidung mit Schaumstoffmatten (gibt's im Bastlerbedarf) entkoppeln und mit neuen Halteclipsen montieren. Knistergeräusche: Betroffen sind überwiegend Armaturenträger und Mittelkonsole • Mögliche Ursache: Kunststoffblenden reiben aneinander • Abhilfe: Unterlegen mit Filzstreifen verhindert Reibegeräusche.
Überblick: Alles zum Thema Reparatur und Technik

Geräusche von Auspuff/Unterboden

Klötern von unten: Vor allem bei Lastwechseln und beim Überfahren von Schlaglöchern • Mögliche Ursache: Gummihalter der Abgasanlage gerissen • Abhilfe: Neue Gummihalterung anbringen; in Eigenregie möglich (Grube/Hebebühne erforderlich). Rappeln und Scheppern aus der Wagenmitte: Sowohl beim Gasgeben als auch im Schiebebetrieb hörbar, oft abhängig von der Drehzahl • Mögliche Ursache: Defekter Katalysator (Keramikkern gebrochen) oder Hitzeabschirmblech gerissen. • Ebenfalls häufig: Kammern von Vor- oder Endschalldämpfer haben sich losgerüttelt • Abhilfe: Auspuff von vorn bis hinten mit Faustschlägen abklopfen. So lässt sich die Lärmquelle leicht entlarven (Grube oder Hebebühne erforderlich). Defektes Teil austauschen. Klirren oder Klimpern: Bei laufendem Motor, oft schon im Stand vernehmbar • Mögliche Ursache: Lockere oder gebrochene Schellen • Abhilfe: Sichtkontrolle oder Abklopfen; lockere Schelle nachziehen, gebrochene Teile austauschen. Zischende, blasende Geräusche: Meist aus dem Bereich des Motorraums • Mögliche Ursache: Haarrisse im Abgaskrümmer • Abhilfe: Krümmer tauschen (Werkstatt).

Karosseriegeräusche

Lautes Knacken: Vor allem beim Überfahren von Schlaglöchern • Mögliche Ursache: Trockene Türfallen • Abhilfe: Haftschmiermittel an Türfalle und Schließmechanismus beseitigt das Knacken. Wummern: In der Regel erst bei höheren Geschwindigkeiten zu hören • Mögliche Ursache: Kunststoffverkleidungen an Stoßstangen oder Unterbodenverkleidungen haben sich gelockert und flattern im Fahrtwind • Abhilfe: Entsprechende Bauteile auf festen Sitz kontrollieren und gegebenenfalls wieder richtig fixieren. Pfeifen oder Rauschen: Vor allem im Bereich der A- und B-Säule vernehmbar • Mögliche Ursache: Windgeräusche, hervorgerufen durch schief hängende Türen, die nicht mehr sauber schließen, oder beschädigte Türdichtungen • Abhilfe: Scharnierplatten der an der A-Säule ausrichten (viel Erfahrung nötig). • Nur für Profis: Fensterrahmen bei heruntergelassener Scheibe sachte nach innen biegen, damit die Dichtungen strammer an der Karosserie anliegen und so besser abdichten. Ständiges Knarzen und Quietschen: Geräusch dringt meist aus dem Bereich von Türen und Schiebedach ans Ohr • Mögliche Ursache: Trockene und versprödete Dichtungen an Türen und Schiebedach. Türen und Dachhaut wirken wie große Resonanzkörper, die die Geräusche verstärken und die Lokalisierung erschweren • Abhilfe: Sämtliche Dichtungen regelmäßig mit einem Pflegemittel auf Silikonbasis schmieren und geschmeidig halten. Ratternde Scheibenwischer: Tritt insbesondere bei leichtem Regen auf • mögliche Ursache: Ausgehärtete Wischergummis • Abhilfe: Wischblätter erneuern.

Autor: Lars Busemann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.