Sauber in die Zukunft

Ratgeber Spritspartraining

— 15.10.2007

Sauber in die Zukunft

Von wegen Schleicher: Spritsparender Fahrstil ist schneller, als man glaubt. Das VW-Eco-Training liefert den Beweis. 23 Autofahrer sind zu einer gemeinsamen Aktion von AUTO BILD und VW angereist.

"Jetz jeht's um die Wurst", berlinert Michael Höhnisch. Dann drückt der Öko-Fahrlehrer den Startschalter am Verbrauchscomputer, der Spritkonsum, CO2-Ausstoß, Fahrzeit, Durchschnittstempo und Drehzahlmittel aufzeichnet. Der Mann am Lenkrad wird zum gläsernen Autofahrer. Entsprechend nervös reagiert Jörn Kallas. Seine rechte Hand wandert zum Zündschlüssel. Sie zittert und verrät die innere Anspannung des Industriemeisters. 23 engagierte Autofahrer sind zu einer gemeinsamen Aktion von AUTO BILD und VW nach Wolfsburg gereist, um einen verbrauchsarmen Fahrstil zu erlernen. Keine graue Theorie, sondern ein spannender Wettkampf gegen die digitale Spritanzeige. Wer spart am meisten?

Zügig im Geiz-Modus unterwegs

Auf geht's: Der Verbrauchscomputer wird vor dem Start genullt.

Für die drei Besten gibt es wertvolle Preise zu gewinnen. Gefahren wird auf dem Passat BlueMotion. Wie der normale 1.9TDI hat er einen Partikelfilter und 105 PS. Längere Übersetzung, tiefergelegte Karosserie und Leichtlaufreifen drücken seinen Werksverbrauch auf 5,1 Liter (CO2: 136 Gramm). Die meisten Teilnehmer peilen sogar eine vier vor dem Komma an. Alle fahren die gleiche Strecke: 13 Kilometer. Alle haben das gleiche Zeitlimit: 17 Minuten. Und alle fünf Autos sind identisch besetzt: mit vier Personen. "Klimaanlage auf 22 Grad, Abblendlicht ein, identische Bedingungen für alle", sagt Instrukteur Höhnisch. Kallas ist gut dabei. Durch die 30er-Zone rollt er mit vorschriftsmäßigem Tempo im vierten Gang. Am Ortsende gibt er kurz und kräftig Gas, schaltet schon bei 1500 Umdrehungen in den Fünften, gibt noch mal Gas, wechselt bereits bei 70 km/h in den Sechsten, bleibt stets unter 2000 Touren. Und wenn es bergab geht, tritt er die Kupplung.

Das spart Sprit, und zwar ohne dabei langsam zu sein. Im Gegenteil: Kallas ist überrascht, wie zügig er im Geiz-Modus unterwegs ist. "Öko-Fahrstil bedeutet, schnell, entspannt und günstig zu reisen", erkärt Profi Höhnisch. Nach mehreren Ampeln, Kurven, Kreuzungen, Steigungen und Gefällstrecken zeigt der Computer bei Kallas nach 13 Minuten Fahrtdauer 4,21 Liter Durchschnittsverbrauch an. Polizist Günter Zeiger kommt sogar auf 4,17 Liter. Den Sieg holt Thomas Boese. Der Computer bleibt bei sensationellen 3,97 Litern stehen. "Alles Gefühlssache, und immer früh schalten", verrät er seinen Spart(r)ick. Der geizige Umgang mit Sprit ist für ihn Routine. Schließlich arbeitet der Oberfeldwebel als Fahrlehrer bei der Bundeswehr.

Die fünf wichtigsten Tipps zum Sparen beim Fahren

1. Gelassen fahren: ohne Gas starten, sofort losfahren, früh hochschalten und stets den höheren Gang wählen. 2. Gewicht sparen: unnötigen Ballast aus Koffer- und Innenraum sowie Gepäckträger entfernen. 3. Luftdruck erhöhen: Ein um 0,2 Bar höherer Reifendruck schmälert den Abrollkomfort, spart aber Kraftstoff. 4. Gleichmäßiges Tempo: überflüssiges Bremsen vermeiden, vorrausschauend fahren und rollen lassen. 5. Volllastfahrten vermeiden: auf der Autobahn an Richtgeschwindigkeit halten und sanft Gas geben.

Lesen Sie mehr dazu in unserem Umwelt-Special Teil 1.

Das bringt ein sparsamer Fahrstil
VW Passat BlueMotion/VW Passat Diesel BlueMotion (13 km, Stadt und Land)
Selbstversuch: Bei der Sparfahrt verbrauchte Redakteur Jörg Maltzahn 1,48 Liter Diesel weniger, war aber dennoch 30 Sekunden schneller
Distanz 13,42 km 13,39 km
Fahrzeit 13:34 min. 13:04 min.
durchschnittliche Drehzahl 1733 U/min. 1174 U/min.
durchschnittliche Geschwindigkeit 59,4 km/h 61,4 km/h
durchschnittlicher Verbrauch 5,84/100 km 4,36 l/100 km
CO2-Austoß 2054 g 1529 g

Die Spritspar-Sieger

23 Teilnehmer, drei Gewinner: Um aufs Siegertreppchen zu fahren, war viel Spartalent gefordert. Nur ein Wettkämpfer lag über der Fünf-Liter-Marke. Sieger mit einem Durchschnitt von 3,97 Litern pro 100 Kilometer wurde Thomas Boese. Er gewinnt ein Luxuswochenende im Wolfsburger Ritz-Carlton-Hotel. Günter Zeiger wurde Zweiter und darf zwei Wochen ein aktuelles VW-Modell inklusive aller Nebenkosten fahren. Platz drei holte Jörn Kallas. Er freut sich auf eine Woche Wunsch-VW: "Ich nehme wahrscheinlich den Tiguan."

Autor: Jörg Maltzan

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.