Rechtsschutzversicherung

So kriegen Sie Recht

Rechtsschutzversicherung

— 01.08.2002

So kriegen Sie Recht

Hilfe, ich muss vor Gericht – auch der friedfertigste Autofahrer kann diese Erfahrung ganz plötzlich machen. Dann ist es gut, einen starken Versicherungspartner im Rücken zu haben.

Keine Angst vor den Kosten

Auf See und vor Gericht sind wir allein in Gottes Hand, weiß der Volksmund. Doch der moderne Mensch ergänzt: Zumindest vor Gericht kann ein starker Anwalt nicht schaden. Wohl wahr: Der Verkehr wird immer dichter, der Wust von Vorschriften und Gesetzen wächst, die Rechtsprechung wird stets komplizierter. "Leider habe ich keinen Rechtsschutz", stöhnt so mancher Leser, der uns sein Leid mit Behörde, Autohändler oder Werkstatt schildert.

Wer Recht hat, soll es auch bekommen, so der hohe Anspruch der Justiz. Doch angesichts des meist unsicheren Ausgangs eines Gerichtsverfahrens scheuen viele Betroffene die drohenden Kosten (siehe Tabelle). Zahlen zähneknirschend Forderungen, die sie für unberechtigt halten. Oder trauen sich nicht, berechtigte eigene Forderungen auch durchzusetzen. Deshalb gilt: Der Abschluss einer Verkehrsrechtsschutzpolice ist für Autofahrer ratsam.

Sie zahlt zum Beispiel in diesen Fällen: • Verteidigung in Bußgeldverfahren; Halt- und Parkverstöße sind allerdings ausgenommen • Verfahren wegen Einschränkung, Entzugs oder Wiedererlangung der Fahrerlaubnis • Verteidigung in Verkehrs-Strafverfahren • Streit um Schadenersatz, etwa Reparaturkosten, Schmerzensgeld oder Verdienstausfall • Geltendmachung und Abwehr von Ansprüchen aus Kauf, Verkauf, Finanzierung, Miete, Reparatur oder Versicherungen in Zusammenhang mit dem versicherten Kraftfahrzeug. Wichtig: Vor Abschluss die Beiträge vergleichen, denn die Preisunterschiede sind groß.

Wer ist alles versichert?

In unserer Tabelle sind zwölf preiswerte Policen aufgeführt, die Verkehrsrechtsschutz für die Familie bieten. Der geschützte Personenkreis am Beispiel der HUK Coburg: • Rechtsschutz für alle Familienmitglieder als Käufer, Halter, Fahrer oder Insasse der Kraftfahrzeuge der Familie. Als Familie gelten der Versicherungsnehmer, sein Partner und minderjährige Kinder. Volljährige Kinder nur, wenn sie weder verheiratet noch berufstätig sind • Der Schutz gilt auch für fremde, berechtigte Fahrer am Steuer der versicherten Fahrzeuge • Ebenso für Familienmitglieder am Steuer fremder Kraftfahrzeuge, etwa Mietwagen • Schließlich haben die Versicherten Schutz als Fußgänger, Radfahrer sowie Fahrgast.

In Streitfällen zahlt die Versicherung dann Anwaltskosten (auch ohne dass es zu einem Verfahren kommt) sowie Sachverständigen- und Gerichtskosten. Geht das Verfahren verloren, auch die Kosten der Gegenseite. Erfolgt eine Verurteilung zu einer Geldstrafe oder zur Erfüllung einer Forderung, werden diese Kosten jedoch nicht übernommen. Auch in einem bevorstehenden oder laufenden Verfahren springt eine frische Rechtsschutzversicherung nicht ein, meist beträgt die Wartezeit drei Monate. Wer dann ohne vor dem Kadi steht, muss also ganz auf das Gericht vertrauen. Und auf Gott.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.