Red Bull Air Race

Red Bull Air Race am Lausitzring

— 05.09.2016

Dolderer auf Titelkurs

Platz zwei beim Heimspiel: Der Deutsche Matthias Dolderer hat seine Führung beim Red Bull Air Race auf dem EuroSpeedway Lausitz behauptet.

Matthias Dolderer ist dem Traum vom WM-Titel einen Schritt näher gekommen. Bei seinem Heimrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz machte der WM-Spitzenreiter vor 50.000 begeisterten Zuschauern mit Platz zwei hinter Vize-Weltmeister Matt Hall (Australien) seinen fünften Podiumsplatz im sechsten Saisonrennen perfekt. Der 45-Jährige führt zwei Rennen vor Ende der Saison die WM-Gesamtwertung mit 65,25 Punkten vor Hall (48,75) und dem Österreicher Hannes Arch (41,00) an. Dritter auf dem Lausitzring, der nach 2010 erstmals wieder auf dem Rennkalender der ultimativen Motorsportserie der Lüfte stand, wurde der Kanadier Pete McLeod.

Das Red Bull Air Race machte in der Lausitz Station

„Das war unglaublich. Die Fans haben mir einen riesigen Schub gegeben“, erklärte Dolderer, der nach dem Final 4 von den Fans vor der Haupttribüne frenetisch gefeiert wurde. „Das war ein großartiges Wochenende. Ich bin sehr zufrieden mit dem zweiten Platz. Es ist extrem wichtig, dass man konstant fliegt.“ Sieger Hall, der nach Ascot im August sein zweites Rennen in Folge gewann, blickte bereits nach vorne: „Ich bin froh, dass ich die Weltmeisterschaft offen halten konnte. Der WM-Titel ist nach wie vor möglich.“

Leichtes Spiel hatte Dolderer bei seinem Heimrennen aber ganz und gar nicht. Bereits in der ersten K.o.-Runde, der Round of 14, musste der WM-Fünfte von 2015 im Duell mit dem US-Amerikaner Michael Goulian an seine Grenzen gehen. Der Tannheimer behielt die Nerven und zog gefeiert von seinen Fans in die Round of 8 ein. „Ich habe Michaels Zeit mitbekommen und bin exakt so geflogen, wie es mir von meinem Team vorgegeben wurde. Es ist aufgegangen.“ Wie auch in der Round der 8, in der sich Dolderer gegen den Franzosen Nicolas Ivanoff durchsetzte.

Dolderer wurde von den deutschen Fans gefeiert

Einen Heimsieg verbuchte Florian Berger: Der 27-jährige aus Ingolstadt machte mit einem perfekten Lauf seinen zweiten Saisonsieg im Challenger Cup perfekt. Vor seinen heimischen Fans verwies der deutsche Pilot, der bereits im April in Spielberg gewonnen hatte und mit dem Sieg in der Lausitz die Spitzenposition im Gesamtklassement der Challenger Class eroberte, die Konkurrenz in 1:04.985 Minuten auf die Plätze.

Die siebte Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 findet am 1./2. Oktober auf dem Indianapolis Motor Speedway, Heimat des größten eintägigen Sportspektakels der Welt (Indianapolis 500), statt. Das Saisonfinale wird zwei Wochen später (15./16. Oktober) auf dem Las Vegas Motor Speedway ausgetragen. Tickets für alle noch ausstehenden Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 sind bereits erhältlich.

Hinweis: Am Samstag, den 10. September, gibt es auf Sport1 eine 30-minütige Highlight-Sendung (12.00-12.30 Uhr) zum Rennen.
Fotos: Red Bull

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.