Red Bull Air Race World Series

Boliden der Lüfte Boliden der Lüfte

Red Bull Air Race World Series

— 23.03.2007

Boliden der Lüfte

Neue Austragungsorte, neue Piloten, neuer Rennmodus: Die "Red Bull Air Race World Series" schaltet 2007 noch einen Gang höher.

Die Red-Bull-Piloten Klaus Schrodt (Deutschland) und Hannes Arch (Österreich) sowie Nachwuchspilot Matthias Dolderer (Deutschland) haben die Highlights der spektakulären Flug-Saison 2007 präsentiert. Zwölf statt acht Rennen, darunter Rio und San Diego, 14 statt elf Piloten und ein K.O.-Finale sollen den Erfolg des Vorjahres noch toppen. Sechs Millionen Zuschauer waren bei acht geflogenen Rennen 2006 live dabei, dramatische Hochgeschwindigkeitsrennen im Tiefflug durch die "Air Gates" - der neue Motorsport hat in den letzten beiden Jahren einen fulminanten Start hingelegt. 2007 soll das eingeschlagene Tempo beibehalten werden, auch durch die Erweiterung auf insgesamt zwölf Rennen.

Top-Favoriten auch 2007: (v.L.) Paul Bonhomme (GBR), Peter Besenyei (HUN), Kirby Chambliss (USA).

Austragungsorte sind unter anderem der berühmte Botafogo-Strand am Fuße des Zuckerhuts in Rio DE Janeiro, das Schweizer Interlaken mit den Alpen-Giganten Eiger, Mönch und Jungfrau als Kulisse sowie die kalifornische Millionenstadt San Diego, vermutlich samt Start von einem Flugzeugträger. Drei neue Piloten wollen den arrivierten Fliegerassen um die amerikanischen Weltmeister Mike Mangold (2005) und Kirby Chambliss (2006) das Siegen schwer machen. Hannes Arch (Österreich), Glen Dell (Südafrika) und Sergei Rakhmanin (Russland) haben sich im Herbst bei einem Trainings-Camp in der Wüste von Arizona qualifiziert.

Die deutschsprachigen Piloten: Hannes Arch (AUT, 38), Klaus Schrodt (GER, 60), Matthias Dolderer (GER, 37).

In Hamburg stellten sich die deutschsprachigen Piloten Klaus Schrodt, Hannes Arch und das Nachwuchstalent Matthias Dolderer den Journalisten vor. "Ich freue mich sehr auf die Saison," so der 60-jährige Klaus Schrodt, "ich werde dieses Jahr mit einer neuen Maschine an den Start gehen und will mir den Champion-Titel holen". Sein Konkurrent aus Österreich, Hannes Arch, wird es dem fünfmaligen Kunstflugweltmeister bestimmt nicht leicht machen." Das ist meine erste Rennsaison. Ich bin heiß und kampfbereit", so der 38-jährige Steirer. Das neue deutsche Nachwuchstalent Namens Matthias Dolderer wird sich dieses Jahr um die Medien- und VIP- Flüge der Red Bull Air Race World Series kümmern und rechnet mit seiner Teilnahme ab 2008. "Ich lebe und liebe das Fliegen", so der 37-jährige Tannheimer, "ich werde hart trainieren, um nächste Saison am Start zu sein."

Red-Bull-Pressesprecher Stefan Aufschnaiter verspricht für diese Saison noch mehr Spannung.

Stefan Aufschnaiter, Head of Communication des Red Bull Air Race, verspricht den Zuschauern noch mehr Spannung durch das neue Regelverfahren, bei dem die Piloten jeweils gegeneinander antreten und nur der Schnellere in die nächste Runde aufsteigt. Der Auftakt zur Hochleistungs-Motorsportserie jenseits von 400 km/h und 10 G erfolgt schon traditionell am 6. April in Abu Dhabi in den Vereinten Arabischen Emiraten. Unmittelbar danach macht sich der rund 250 Mann und 17 Nationen umfassende Teamtross auf den Weg nach Rio de Janeiro, wo am 21. April das zweite Rennen stattfindet. RTL wird die Red Bull Air Race Series auch 2007 übertragen, das Rennen aus Abu Dhabi läuft am 15. April um 12.00 Uhr.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.