Reifenmarkierung geregelt

Rille statt Punkt

Vom Rennen in Sepang an starten die Formel-1-Autos mit einer weißen Rille im Reifenprofil. Die Version Punkt ist "gestorben".
Der Reifenhersteller Bridgestone und die FIA haben sich geeinigt: Da es nach dem Australien-GP von allen Seiten Proteste gegen den Punkt gehagelt hatte, wird in Zukunft eine weiß eingefärbte Rille auf den weichen Gummis für Erkenntnis sorgen. Die in Melbourne erprobte Punktlösung, die für den Fernsehzuschauer weitestgehend unsichtbar blieb ist weg vom Fenster. Auch die rote Version des Punktes konnte bei Tests in Malaysia nicht überzeugen. Die jetzige Variante soll für 2007 Bestand haben. Eine Sprecherin des Reifenproduzenten erklärte dazu: "Wir hoffen, dass wir nun dabei bleiben können. Wenn jeder es als gute Lösung ansieht, dann können wir dieses System in der restlichen Saison anwenden." Geklärt ist auch die Frage, welche Rille gefärbt wird. Die Zweite von innen soll es sein.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen