Renault-Chef Ghosn

Renault-Chef Ghosn hat Ärger

— 04.03.2010

Nissan Patrol schrumpft Ghosn

Er ist eine richtige Kante, der Nissan Patrol 2010. Neben ihm kann selbst ein mächtiger Mann wie Carlos Ghosn ganz schön klein werden. Nicht der einzige Ärger, der den Renault-Chef derzeit plagt.

Carlos Ghosn, Boss von Renault und Nissan, hat wohl schon bessere Zeiten erlebt. Erst musste der 56-Jährige einen unerwartet hohen Konzernverlust von 3,1 Milliarden Euro für das Jahr 2009 bekannt geben, dann lichteten ihn die Fotografen bei der Präsentation des Nissan Patrol so unvorteilhaft ab, dass der mächtige Konzernlenker wie ein Zwerg daherkommt. Zu seinem Schutz sei gesagt, dass der neue Geländewagen ein wirklich gewaltiger Brocken ist. Deshalb kommt er auch nicht nach Europa.

Überblick: Alle News und Tests zu Nissan

Ebenfalls nicht erfreut haben dürfte Ghosn der Rückruf von 540.000 Nissan wegen Problemen mit Gaspedal und Tankanzeige. Betroffen sind der wichtige US-Markt, der Nahe Osten und Teile Asiens, nicht aber Westeuropa.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.