Renault Mégane RS FL: Fahrbericht

Renault Mégane RS: Fahrbericht

— 14.03.2014

Erste Fahrt im neuen Mégane RS

Jetzt noch stärker: Renault legt beim Mégane RS nach und steigert die Leistung auf 265 PS! Wie sich der neue Power-Franzose im Alltag schlägt, zeigt der Fahrbericht.

Das Facelift legt noch einen oben drauf. Mit 15 PS mehr Leistung und 20 Newtonmeter mehr Drehmoment toppt der neue Renault Mégane RS seinen Vorgänger. Mit der Überarbeitung der dritten Generation bekam der potente Franzose 265 PS. So viel hatte zuvor nur die limitierte Sonderedition RS Trophy, der ehemalige Rekordhalter für Fronttriebler auf dem Nürburgring (8:08 Minuten). Die Initialen "RS" (Renault Sport) trägt der Kompakte offensichtlich zu Recht. Doch wie fährt sich so eine PS-Bombe fernab der Rennstrecke, also in der Stadt und auf der Autobahn?
231 PS im Kleinwagen: So fährt der Audi S1

Motorsport-Atmosphäre im Innern

Die roten Kontrastnähte an Gestühl und Steuer schaffen Motor-Sport-Atmosphäre.

Das überarbeitete Top-Modell der Mégane-Baureihe grenzt sich natürlich auch optisch von seinen zivilen Brüdern ab. Dicke Spoilerlippe mit fettem Rhombus, ausladende Radhausverkleidungen und Diffusor mit mittigem Sportauspuff sorgen für den großen Auftritt. Innen geben die straff gepolsterten Sportsitze mit ihren üppig dimensionierten Seitenwangen guten Seitenhalt. Die roten Kontrastnähte an Gestühl und Steuer schaffen Motorsport-Atmosphäre. Das Lederlenkrad ist im Bereich der Viertel-Vor-Drei-Griffflächen perforiert und dadurch besonders griffig. Auf dem 8,5-Zoll-Display lassen sich Telemetrie-Daten wie zum Beispiel Querbeschleunigung, Drehmoment, Motorleistung und Ladedruck anzeigen. Erinnert alles an ein Computerspiel, passt allerdings zu einer Knallbüchse wie dem RS. Warum sich das System allerdings über einen Schalter vor der mittleren Armablage, zugleich aber auch via Touchscreen bedienen lässt, erschließt sich nicht. Zumal der Bildschirm für eine problemlose Handhabung viel zu weit weg liegt.

Fahrbericht Seat Leon Cupra



Momentan bieten bei den Fronttrieblern nur der neue Seat Leon Cupra und der Opel Astra OPC jeweils mit 280 PS sowie der Peugeot RCZ R mit 270 PS mehr Power. Der 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder des RS sorgt bei dem Franzosen über das gesamte Drehzahlband für mächtig Durchzug. Dabei brummt der Motor herrlich sportlich, gut vernehmbar. In der Stadt ist man schon im zweiten Gang schnell über der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit. Der Sprint von null auf hundert erfolgt in gemessenen 6,4 Sekunden und liegt damit nur knapp über der Werksangabe von sechs Sekunden. Man muss also stets den zentral positionierten Tacho im Auge behalten, ruft sich am besten rechts daneben im Digitalfenster zusätzlich die km/h-Anzeige auf. Außerhalb geschlossener Ortschaften und besonders auf Autobahnen lässt sich der Mégane RS schon viel ungezügelter fahren. Die 265 PS haben mit den 1383 Kilogramm (Leergewicht) nie Probleme. Bis 240 km/h ist kein Leistungsverlust zu spüren, erst dann kämpft er sich mühsam auf 250 km/h, ging bei mehreren Versuchen auf der Autobahn maximal auf 251 km/h, obwohl 254 km/h laut Renault drin sein sollen. Klappt unter den richtigen Bedingungen bestimmt auch.

Peugeot RCZ R: Fahrbericht

Peugeot RCZ R Peugeot RCZ R Peugeot RCZ R


Hart: Querfugen machen sich mit kurzen Stößen deutlich bemerkbar.

Ruck, zuck liegen nach jedem Gangwechsel die nötigen 3000 Umdrehungen an, um die 360 Nm an der Vorderachse zerren zu lassen. Dank der sogenannten ISAS-Vorderachse (Independent Steering Axis System) bleibt die Lenkung weitestgehend von Antriebseinflüssen verschont. Und zumindest bei trockener Fahrbahn haben die Vorderräder genug Traktion. Das harte Fahrwerk geht mit dem Fahrer nicht gerade zimperlich um. Bei Spurrillen heißt es gefühlvoll Gegenlenken – dank der direkten Lenkung kein Problem. Auch in Kurven lässt sich der RS gut dirigieren, untersteuert nur minimal. Querfugen machen sich mit kurzen Stößen deutlich bemerkbar. Hier ist der Renault ganz und gar auf Motorsport getrimmt, und der Grad zur Alltagstauglichkeit ist schmal. Allerdings zeichnet dieser Grenzbereich gerade den Charakter des RS als einen so Leistungsstarken sportlichen Kompakten aus.

Technische Daten Renault Mégane RS Facelift • 265 PS • Vier-Zylinder-Turbomotor mit 2,0 Liter Hubraum • Leergewicht 1383 kg • Radstand 2640 mm • Länge 4299 mm • Breite 1804 mm Höhe: 1423 mm • 6-Gang Schaltgetriebe • V-max 6,0 (Werk) • Verbrauch 9,8 l S • 174 g/km CO2 • Preis ab 27.990 Euro.

Wie sich der Renault Mégane RS im Vergleich mit dem Peugeot RCZ R auf der Rennstrecke schlägt, erfahren Sie in AUTO BILD 11/2014 (ab sofort im Handel)!
Robin Hornig

Fazit

Die Initialen "RS" sind nicht nur Schminke an Front und Heck des sportlichen Mégane. Der Kompakte macht Ernst, ist hart gefedert und stark motorisiert. Nichts für die entspannte Fahrt in den Urlaub, aber eine Spaß-Büchse erster Güte.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.