Renault Twingo 1.2 16V Quickshift

Renault Twingo 1.2 16V mit Quickshift Renault Twingo 1.2 16V mit Quickshift

Renault Twingo 1.2 16V Quickshift

— 17.03.2002

Ein smarter Twingo

Schalten wie im Smart: Nach "Easy" und "Twingomatic" kommt der Twingo jetzt mit automatisierter Handschaltung.

Motor und Fahrwerk

Mit Hingabe pflegt Renault seinen kleinen Twingo. Kein Wunder, denn er soll noch mindestens bis 2004 durchhalten. Diesmal gibt es mal wieder ein neues Getriebe (übernommen vom Clio), das die Vorteile von Handschalter und Automatik vereinen soll.

Fahrfreude und Antrieb Das Quickshift-Getriebe ist keine echte Automatik. Für Stadtminis wäre die Wandlertechnik viel zu teuer. Vielmehr handelt es sich um ein automatisiertes Schaltgetriebe (550 Euro extra). Elektromotoren wechseln die Gänge, der Kupplungsfuß hat Ruh. Wirklich entspannt fahren wir trotzdem nicht. Denn bei jedem Gangwechsel erleben wir ausgeprägte Schaltpausen. Es fühlt sich an, als würde jedes Mal eine unsichtbare Hand das Auto kurz festhalten.

Immerhin ist es Renault gelungen, dem Getriebe das Ruckeln abzugewöhnen, das uns beim Smart, dem Vorreiter dieser Antriebstechnik, von Anfang an genervt hat. Wer will, kann aber auch selbst schalten. Wählhebel in die linke Schaltgasse schieben. Nun reagiert das Getriebe auf kurzes Antippen des Hebels: nach vorn zum Hochschalten, nach hinten zum Runterschalten. Wenn der Fahrer stoppt, schaltet Quickshift automatisch in Stufe 1 zurück. Nicht aber automatisch hoch, wenn der Fahrer den roten Drehzahlbereich ignoriert. Laut Renault soll der Handschaltmodus Renn-Feeling vermitteln. Pardon, aber dazu sind auch hier die Schaltpausen zu lang - und 75 PS zu schwach.

Komfort und Preise

Fahrleistungen Quickshift macht den Twingo langsamer. 15,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Mit normaler Schaltung schafft er es in 13,2.

Fahrwerk und Sicherheit ABS und vier Airbags ab Werk, ESP nicht in Sicht. Dazu schwache Bremse und gefühllose Lenkung.

Komfort Für ein Auto dieser Klasse gut gefedert und als Privilège umfassend ausgestattet.

Karosserie und Innenraum Geräumig und praktisch, eben der kleinste Van der Welt.

Preis und Kosten Mit 11.400 Euro (inklusive Quickshift-Getriebe) kein Billigangebot. Mit 7,5 Litern auch nicht sparsam. Günstig aber: die Versicherungstarife.

Fazit Schalten, ohne zu kuppeln. Der Smart hat es vorgemacht - Renault macht es besser. Quickshift schaltet zwar auch langsam, aber ohne zu ruckeln. Doch 550 Euro für das Getriebe, dazu höherer Verbrauch bei schlechterer Leistung im Vergleich zum normalen Schaltgetriebe - so richtig smart ist dieser Twingo leider nicht.

Technische Daten und Ausstattung

Technik Motor Vierzylinder Hubraum 1149 cm3 • Leistung 55 kW (75 PS) bei 5500/min • Drehmoment 105 Nm bei 3500/min • Getriebe 5-Gang-Quickshift • Antrieb Front • Bremsen Scheiben/Trommeln, ABS • Reifen 155/65 R 14 T • Kofferraum 168/1096 l • Tankinhalt 40 l • Länge/Breite/Höhe: 3433/1630/1423 mm • Leergewicht 930 Kilo • Zuladung 330 Kilo • Anhängelast (gebremst) 600 Kilo • Messwerte: 0-100 km/h 15,2 s, 0-130 km/h 28,7 s • Höchstgeschwindigkeit 168 km/h • Bremsweg aus 100 km/h (kalt/warm): 43,4/43,5 m • Testverbrauch (l/100 km) 7,5 l Super

Kosten und Garantie Steuer pro Jahr 61 Euro • Befreiung 46 Monate • Typklassen HPF/VK/TK: 13/15/19 • Garantie 2 Jahre ohne km-Begrenzung • Antirostgarantie 12 Jahre • Mobilitätsgarantie 2 Jahre

Extras Quickshift-Fünfgang-Getriebe 550 Euro • Klimaanlage 1050 Euro • Faltschiebedach 520 Euro • elektrisches Glasschiebedach 700 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.