Richtig einordnen

Richtig einordnen

— 28.02.2002

Leute, lernt den Reißverschluss!

Richtig einreihen lernt jeder in der Fahrschule. Theoretisch. Praktisch kapiert es kaum einer. Dabei ist es ganz einfach. Findet auch der Gesetzgeber.

Ist das wirklich so schwer?

So typisch: stur in der Spur, verbiesterter Blick, verkrampft hinterm Lenkrad. Haltung: Bloß nicht reinlassen, diesen dreisten Vordrängler, lieber schön dichtmachen. Ich hab ja Vorfahrt. Reißverschluss-Prinzip? Nie gehört. Alltag in Deutschland, wenn es eng wird. Leider. Das hat sogar der Gesetzgeber erkannt. Und mittlerweile genau geregelt, wann der Reißverschluss zugezogen wird.

In der Straßenverkehrsordnung, Paragraph sieben, Absatz vier, steht geschrieben: "Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen so zu ermöglichen, dass sich diese Fahrzeuge jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können." Klingt kompliziert (ist auch verblasen formuliert), aber im Grunde so einfach: Lass ihn rein, wenn es passt. Immer im jeweiligen Wagenwechsel, eben nach dem Reißverschlussverfahren.

Seit dem 1. Februar ist diese Vorschrift noch präziser formuliert: Erst unmittelbar vor Beginn der Verengung soll sich der Verkehr einordnen. Also: vor dem Hindernis einer von links, einer von rechts - immer hübsch abwechselnd ... Hoffentlich kapieren es die sturen Spurhalter, und hoffentlich hilft ansonsten das Bußgeld: immerhin 20 bis 75 Mark. Geahndet wird übrigens nicht nur das "Reinschneiden" der Fahrzeuge auf der durchgehenden Spur, auch das Behindern eines spurwechselnden Autos kann kostspielige Folgen haben.

Also Sturspur-Köpfe: Eure Uhr ist abgelaufen. Wenn ihr künftig weiterhin den klemmenden Zacken im Reißverschluss spielt, kann es sein, dass ihr richtig in die Klemme geratet. Nämlich dann, wenn es gekracht hat und ihr vor Gericht als die Schuldigen ausgemacht werdet. Etwa nach dem Strafrecht, wenn Verletzte zu beklagen sind und Körperverletzung in der Anklageschrift steht. Auch optisch macht sich die neue Regelung am Straßenrand bemerkbar: Ein neues Schild soll auf die Entfernung bis zur Verengung hinweisen und den klemmenden Reißverschluss verhindern. Hoffentlich hilft es!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.