Rolls-Royce Phantom-Plagiat

Rolls-Royce-Kopie von Geely aus China Rolls-Royce-Kopie von Geely aus China

Rolls-Royce Phantom-Plagiat

— 04.05.2009

Darum baut Geely den Lolls-Loyce

Mitte April 2009 erschütterte ein freches Plagiat des Rolls-Royce Phantom die Autowelt. Jetzt erklärt der Chef der China-Firma Geely, was sein Unternehmen mit dem Bau bezweckte.

Geely will mit der Kopie des Rolls-Royce Phantom sein Markenimage aufwerten. Das sagte Präsident Jie Zhao nun im Gespräch mit AUTO BILD. Angeblich gebe es für die GE-Limousine "kein Vorbild", so der Manager. Anscheinend existieren mehrere Exemplare des Plagiats. Jie gab zu, dass der Vorstand seiner Firma die Limousine für Dienstfahrten nutze. Das auf der Auto Shanghai 2009 gezeigte Modell besitze allerdings keinen Motor. Vorgesehen sei aber ein V6 mit 278 PS, den Geely selber entwickelt habe.

1000 Stück sollen pro Jahr gebaut werden

Während der Automesse konnten Besucher über die endgültige Form der Rolls-Kopie abstimmen. Eine der auf dem Stand gezeigten Versionen könnte schon 2009 in Serie gehen – für rund 112.000 Euro. Wie berichtet, sollen pro Jahr 1000 GE gebaut werden. Die Kühlerfigur ist nach Angaben des Geely-Chefs gar nicht die berühmte "Emily", sondern eine sonst vor allem auf Drachenbooten gebräuchliche China-Göttin namens Change.

Autor: Claudius Maintz

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.