Rückruf Chrysler/Jeep/Dodge

Rückruf Chrysler/Jeep/Dodge

— 08.06.2010

Noch mehr Chrysler-Probleme

Der Chrysler-Konzern ruft alleine in den USA rund 600.000 Jeep, Chrysler und Dodge zurück. Grund: undichte Bremsen beim Jeep Wrangler, Feuergefahr bei Town & Country und Grand Caravan.

(dpa) Chrysler hat sich den nächsten Ärger eingehandelt: Nachdem der kleinste der drei US-Autohersteller erst klemmende Gaspedale melden musste, drohen nun Bremsversagen und Kurzschlüsse. Der Konzern ruft nun alleine in den USA fast 600.000 Fahrzeuge der drei Marken Chrysler, Dodge und Jeep zurück. Hinzu kommen rund 100.000 Wagen außerhalb des Heimatmarkts. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit warnte am 7. Juni 2010 in Washington vor den gefährlichen Defekten. Besonders über den Jeep Wrangler zeigte sie sich besorgt. Beim Geländewagen-Klassiker könne Bremsflüssigkeit austreten. Dies könne dazu führen, so schrieb die Behörde, dass die Bremsen teilweise ausfielen und damit das Risiko von Unfällen steige. Betroffen sind weltweit 365.000 Jeeps der Modelljahre 2006 bis 2010.

Kurzschlussgefahr: Chrysler Town & Country, Dodge Grand Caravan

Beim Chrysler Town & Country und dem Schwestermodell Dodge Grand Caravan macht die Schiebetür-Elektrik Probleme.

Bei den Vans Chrysler Town & Country sowie dem Schwestermodell Dodge Grand Caravan droht ein Kurzschluss in der Schiebetür, was im schlimmsten Falle zu einem Feuer führen kann. Arbeiter hatten die Kabel in den Autos der Modelljahre 2008 und 2009 unsauber verlegt. Deswegen müssen nun in aller Welt 319.000 Fahrzeuge dieser Modelle in die Werkstätten. Unklar war zunächst, inwieweit nach Deutschland exportierte Autos betroffen sind. Hierzulande verkauft Chrysler den Van unter dem Namen Grand Voyager. Auch der Jeep Wrangler wird in Deutschland angeboten.

Auf Chrysler-Basis: VW Routan in den USA

Auch VW ist betroffen: Der US-Van Routan steht auf Chrysler-Basis.

Außerdem könnte auch Volkswagen in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Wolfsburger bauen auf Chrysler-Basis für den nordamerikanischen Markt den Minivan Routan. Über Unfälle wegen der Defekte ist nichts bekannt. Chrysler hatte erst am 4. Juni einräumen müssen, dass in 35.000 Autos weltweit die Gaspedale klemmen können. Der Hersteller tauscht sie nun vorsorglich aus. Mit dem gleichen Problem schlägt sich der japanische Weltmarktführer Toyota seit Monaten herum. Beide Hersteller beziehen ihre Pedale von demselben Zulieferer aus den USA. Mehr zum Thema Dodge Caliber Tuning.

Dodge Caliber und Jeep Compass: Klemmende Gaspedale

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.