Rückruf Chrysler/Jeep/Dodge

Rückruf Chrysler/Jeep/Dodge Rückruf Chrysler/Jeep/Dodge

Rückruf Chrysler/Jeep/Dodge

— 16.05.2007

Massenblockade

Gleich acht Baureihen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep müssen in die Werkstatt. Ein ABS-Fehler kann die Hinterräder blockieren lassen.

Rückrufaktion aus Amerika: Die DaimlerChrysler-Vetriebsorganisation (DCVD) schickt acht verschiedene Modelle der Marken Chrysler, Dodge und Jeep in die Werkstatt. Insgesamt müssen in Deutschland 804 Autos wegen möglicher Bremsprobleme an der Hinterachse zum Check.

Betroffen sind folgende Modelle: Chrysler 300C Limousine und Touring, Chrysler Sebring (Bauzeitraum Oktober bis November 2006), Jeep Compass, Dodge Caliber und Nitro mit Produktionszeit September bis November 2006, Jeep Grand Cherokee, Commander und Wrangler, (November bis Dezember 2006). Bei den genannten Fahrzeugen kann ein möglicher Fehler in der Programmierung des ABS-Steuergerätes zu Bremsproblemen und im Extremfall zur Blockierung der Hinterräder führen. "Die Fahrzeughalter werden vom KBA angeschrieben. In der Werkstatt wird das Steuergerät mit neuer Software bespielt", erklärte Chrysler-Sprecher Markus Hauf gegenüber autobild.de.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung