Rückruf Chrysler Voyager

Rückruf Chrysler Voyager

Rückruf Chrysler Voyager

— 05.08.2004

Kaltstart unter Druck

Weltweit muss die Lenkungshydraulik von 680.000 Chrysler-Vans gecheckt werden. Auch deutsche Voyager-Modelle sind betroffen.

Chrysler ordert weltweit rund 680.000 Vans wegen eines Defekts an der Servolenkung in die Werkstatt. Außerhalb der USA seien 24.000 Fahrzeuge betroffen – wie viele davon in Deutschland zugelassen sind, werde noch geprüft, sagte ein Sprecher. Hier handle es sich ausschließlich um Voyager-Modelle mit V6-Benziner, die bis August 2003 vom Band liefen.

Das Problem: Beim Kaltstart kann durch Druckschwankungen ein Hydraulikschlauch der Servolenkung beschädigt werden. Als Folge könne Öl austreten, was aber nicht die Funktion der Servounterstützung beeinträchtige, so der Hersteller. Anfang September sollen die Fahrzeughalter angeschrieben und in die Werkstatt gebeten werden.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.