Rückruf Fiat/Lancia/Alfa Romeo

Fiat Stilo Fiat Bravo

Rückruf Fiat/Lancia/Alfa Romeo

— 07.12.2007

32 Kilometer schlechte Schläuche

Wegen fehlerhafter Bremsschläuche muss der Fiat-Konzern gleich mehrere Modelle der Marken Fiat, Alfa Romeo und Lancia zurückrufen. Insgesamt sind rund 7600 Autos betroffen.

Neun Fiat-Modelle, fünf Alfa-Baureihen und der Lancia Ypsilon müssen in die Werkstatt. Grund sind nach Angaben eines Alfa Romeo-Sprechers fehrlerhaft vulkanisierte Bremsschläuche des Zulieferers CF Gomma, die in der Zeit vom 9. bis 16. Oktober 2007 produziert wurden. Insgesamt 32.000 Meter Schlauch sind betroffen. Sie kommen in 4894 Fiat-Modellen der Baureihen 500, Stilo, Bravo, Seicento, Panda, Grande Punto, Punto und Multipla aus dem Bauzeitraum 11. bis 19. November 2007 zum Einsatz. Zusätzlich sind 1794 Nutzfahrzeuge der Baureihe Ducato betroffen. Alfa Romeo ordert 770 Autos der Baureihen Brera und Spider aus der Produktion vom 20. bis 22. November, Alfa 147 und GT vom 16. Oktober bis 16. November sowie Alfa 159 vom 17. Oktober bis 19. November in die Werkstatt. Lancia muss 140 Ypsilon aus der Fertigung vom 17. Oktober bis 15. November zurückrufen.

Im Extremfall können die fehlerhaften Schläuche zu einer Fehlfunktion der Bremsanlage führen, Unfälle sind aber bisher nicht bekannt, so der Sprecher. Da sich anhand der Fahrgestellnummern nicht feststellen lässt, in welchen Fahrzeugen die Bremschläuche des Zulieferers verbaut wurden, kontrolliert Fiat alle zwischen Oktober und November 2007 produzierten Fahrzeuge. Der Konzern geht davon aus, dass in etwa 60 Prozent der genannten Modelle fehlerhafte Schläuche verbaut wurden. Die Halter werden vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) informiert. Die Dauer der Reparaturarbeiten bezifferte Fiat je nach Modell auf 1,4 bis 2,4 Stunden, der Austausch der Bremsschläuche ist kostenlos.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.