Rückruf Ford Ka

Rückruf Ford Ka

— 15.08.2002

Klammheimlich

Bis auf 16.400 Ka-Fahrer hat es niemand bemerkt: Wegen möglicher Defekte an den vorderen Bremsleitungen musste Ford sein kleinstes Modell zurückrufen.

Wegen möglicher Schäden an den vorderen Bremsleitungen ruft Ford insgesamt 16.400 Fahrzeuge des Modells "Ka" zurück. Wie Ford-Sprecher Volker Eis gegenüber autobild.de sagte, sind vom Rückruf die Modelle aus dem Produktionszeitraum vom 12. Januar 2001 bis zum 29. Juni 2001 betroffen. In diesem Zeitraum wurden Änderungen an der Führung der Bremsleitung vorgenommen. Der seinerzeit eingeführte Clip zum Fixieren des Bremsschlauches habe nicht die nötige Festigkeit, so Eis.

Das Problem wurde bekannt, nachdem Kunden Schleifgeräusche an der Vorderachse gehört hatten. Darauf informierten die befragten Vertragshändler den Hersteller. Jetzt wird mit einem Kabelbinder eine zusätzliche Sicherung vorgenommen. Geschehe dies nicht, so könne es passieren, dass der Clip sich löst und die Bremsleitung gegen die Felge drückt, erklärte Eis. Dies könne im schlimmsten Falle zu einem Durchscheuern des Bremsschlauchs führen. Deshalb wurden betroffene Ka-Fahrer durch das Flensburger Kraftfahrtbundesamt angeschrieben. Die Überprüfung und mögliche Fixierung der Bremsleitung dauert in der Werkstatt nur wenige Minuten. Wer sich nicht sicher sei, ob sein Fahrzeug auch betroffen ist, kann bei der Ford, Telefon 0221/903-3333, oder jedem Vertragshändler nachfragen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.