Rückruf für  2,55 Millionen Autos

Rückruf für 2,55 Millionen Autos

— 30.10.2003

Motorprobleme bei Nissan

Weltweit ruft Nissan mehr als 2,5 Millionen Autos zurück. In Deutschland trifft es rund 84.000 Fahrer – Kurzschlussgefahr im Motor.

Das wird teuer: Nissan beordert weltweit insgesamt 25 verschiedene Modelle zurück in die Werkstätten. Wegen fehlerhaften Sensoren im Motor kann es zum Kurzschluss kommen. Folge: Der Motor geht aus bzw. springt nicht (mehr) an. Bisher seien dem Unternehmen nur Einzelfälle bekannt, der erste Fehler trat im März auf. Berichte über Unfälle habe es bisher nicht gegeben, versicherte die Unternehmenssprecherin in Tokio.

Weltweit trifft der Rückruf insgesamt 2,55 Millionen Autos (z.B. Nissan Sunny), in Europa sind es 460.000 Fahrzeuge (Nissan Primera, Almera, Almera Tino und X-Trail), 84.000 davon in Deutschland. Die Aktion betrifft nur Benziner. Die betroffenen Halter werden angeschrieben. Der Austausch der Sensoren erfolgt für die Halter kostenlos.

Nissan kostet der größte Rückruf in der Firmengeschichte laut Konzernangaben rund 120 Millionen Euro. 1996 mussten die Japaner bereits 1,05 Millionen Autos zurückbeordern.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.