Kia Venga

Rückruf Kia Venga

— 03.03.2010

Gurt kann beim Venga reißen

Kia ruft in Europa 1161 und in Deutschland 85 Mini-Vans der Baureihe Venga in die Werkstätten. Wegen einer fehlerhaften Halterung am Sicherheitsgurt kann dieser im Extremfall einreißen. Das Problem hat Euro NCAP entdeckt.

Kia schickt europaweit die ersten 1161 produzierten Fahrzeuge der Baureihe Venga in die Werkstätten. In Deutschland sind 85 Autos von dem Rückruf betroffen. Eine fehlerhafte Halterung an der unteren Befestigung des Sicherheitsgurtes kann bei einem Unfall brechen, was unter Umständen dazu führt, dass die Mechanik der Sitzschienen in den Gurt eingschneidet und der Gurt reißt. Genau das ist beim jüngsten Euro NCAP-Crashtest passiert. Wie Kia-Sprecherin Silke Rosskothen mitteilte, ist die Situation aber noch nicht im realen Verkehrsgeschehen aufgetreten. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Alle News und Tests zum Kia Venga

Bei einer etwa 15 Minuten dauernden Reparatur wird die untere Halterung am Gurt durch eine zusätzliche Manschette fixiert, sodass sie nicht mehr unter die Sitzschiene rutschen kann. Kia schreibt die Halter der betroffenen Autos selbst an, das Kraftfahrt Bundesamt in Flensburg ist nicht involviert.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.