Maserati Quattroporte

Rückruf Maserati Quattroporte und GranTurismo

— 20.01.2009

Die haben ein Rad ab

Maserati ordert weltweit 22.000 Quattroporte und GranTurismo aus dem Bauzeitraum Januar 2005 bis Juni 2008 wegen Problemen mit der Radaufhängung in die Werkstatt. Auch betroffen: der Alfa 8C.

Wegen Problemen mit der Radaufhängung ruft Maserati in Deutschland 1768 Quattroporte und GranTurismo in die Werkstatt. Weltweit müssen 22.000 Fahrzeuge überprüft werden. Angaben, wie viele Autos je Modell es sind, konnte Maserati nicht machen. Betroffen sind auch 150 Alfa 8C. "Die Halterungen der vorderen und hinteren Radaufhängungen können sich lösen, weil sie eventuell nicht richtig festgezogen wurden. Das führt zu Vibrationen im Lenkrad und verursacht ein lautes Geräusch", erklärte Maserati-Sprecherin Ruth Hucklenbroich. Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen Januar 2005 und Juni 2008 produziert wurden. Fälle, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind, seien Maserati nicht bekannt. "Wir haben das Problem bei internen Qualitätskontrollen festgestellt", so Hucklenbroich.

Die Halter der Fahrzeuge werden direkt von Maserati angeschrieben, das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist informiert. In der Werkstatt werden die Halterungen neu verschraubt, beschädigte Exemplare ausgetauscht. Für die kostenlose Arbeit veranschlagt Maserati rund 15 Minuten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.