Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D

Rückruf Mitsubishi Outlander

— 21.04.2008

Diesel kann streiken

Mitsubishi zitiert in Deutschland 1780 Fahrzeuge der Baureihe Outlander in die Werkstätten. Beim 2.2 DI-D kann das Aggregat wegen Problemen in der Motorsteuerung absterben.

Mitsubishi ruft vorsorglich rund 1780 Fahrzeuge vom Typ Outlander 2.2 DI-D in die Werkstätten. Europaweit sind rund 5500 Autos betroffen. Im Rahmen interner Qualitätskontrollen wurde festgestellt, dass in bestimmten Fahrsituationen der Motor durch die elektronische Motorsteuerung ungewollt abschalten könnte. Laut Sprecher Albrecht Trautzburg passiert dies nur, wenn der Fahrer bei sehr hohen Drehzahlen einen Gang nach unten schaltet und der Drehzahlbegrenzer eingreift. Dann geht der Motor aus und lässt sich danach im Notmodus wieder starten. Bei auf dem deutschen Markt ausgelieferten Fahrzeugen ist dieser Fall allerdings bislang nicht aufgetreten. Betroffen sind Fahrzeuge, die zwischen September 2007 und Januar 2008 produziert wurden. Die Halter der Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt Bundesamt angeschrieben.

In der Werkstatt wird die Software der Motorsteuerung überprüft und gegebenenfalls neu aufgespielt. Die Dauer der Überprüfung beziffert Mitsubishi auf weniger als eine Stunde.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.