Rückruf Suzuki Swift

Geschlauchter Japaner

Suzuki ruft 6300 Swift in die Werkstätten. Grund sind Probleme mit einer Verbindung zwischen Brems- und Kupplungshydraulik.
Rund 6300 Suzuki Swift müssen zur Überprüfung der Kupplung zurück in die Werkstatt. Betroffen sind alle seit der Markteinführung im Mai 2005 ausgelieferten Modelle mit Handschaltung. Im Zuge der Rückrufaktion wird der Füllschlauch zwischen Bremsflüssigkeits-Behälter und Kupplungsgeber-Zylinder erneuert, außerdem wird das System gespült. Da eine Verbindung zwischen Kupplungs- und Bremshydraulik besteht, müssen auch die Bremsen überprüft werden.

Eine Gefahr für die Insassen besteht laut Suzuki nicht – allerdings könne es Probleme beim Einlegen des ersten Gangs geben, falls das Kupplungspedal zu langsam gertreten wird. Die kostenlose Reparatur dauert knapp 1,5 Stunden. Die Halter werden vom Kraftfahrtbundesamt angeschrieben.

Autor: Jan Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen