Rückrufe bei Volvo und Citroën

Rückrufe bei Volvo und Citroën Rückrufe bei Volvo und Citroën

Rückrufe bei Volvo und Citroën

— 03.12.2003

Benzin läuft aus, Alufelgen brechen

Über 4800 Volvo-Fahrer und 8400 Citroën-Halter müssen mit ihren Fahrzeugen in die Werkstatt. Grund: Leck- und Bruchgefahr.

Doppelschlag beim schwedischen Autohersteller Volvo: Wegen eines fehlerhaften Raddrehzahlsensors ordert die Ford-Tochter in Deutschland 264 XC90 des Modellbaujahres 2004 in die Werkstätten. Außerdem müssen 4578 S40 (Modell 2004) und V40 (Bj. 03/04) mit Benzinmotoren zur Reparatur. Hier kann es zu Leckagen an der Kraftstoffleitung kommen. Die Halter werden angeschrieben – sie erhalten für die Dauer des Werkstattaufenthalts einen Ersatzwagen.

Auch Citroën ruft zurück: Wegen Bruchgefahr an den Alufelgen müssen 8400 C5 (Basisversion) in die Werkstätten. Die Halter werden schriftlich benachrichtigt, der Felgenwechsel ist kostenlos.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.