Saab-Designer Jason Castriota im Interview

Saab-Designer Jason Castriota Saab-Designer Jason Castriota, Saab-Historie

Saab-Designer Jason Castriota im Interview

— 23.07.2010

Der neue 9-3 wird schrullig

Bisher hat er Boote entworfen, jetzt will er Saab nach vorn bringen. Jason Castriota ist sich sicher, dass das klappt. Der neue Designchef der Schweden verspricht einen mutigen und polarisierenden 9-3.

Kaum ist der Verkauf von Saab an Spyker perfekt, besitzt die schwedische Traditionsmarke einen neuen Designchef. Der New Yorker Jason Castriota hatte sich in der Vergangenheit durch das Entwerfen von Flaschen, Booten und Schuhboutiquen einen Namen gemacht. Jetzt soll er den Schweden – früher Inbegriff für individuell gezeichnete Fahrzeuge – wieder zu neuen Höhenflügen verhelfen. Vorbild sind Klassiker wie das 900 Cabrio aus den 80er-Jahren, das bis heute Kultstatus hat. AUTO BILD: Herr Castriota, Sie haben noch nie ein Auto für eine Massenproduktion gezeichnet. Warum sind ausgerechnet Sie der neue Saab-Chefdesigner? Jason Castriota: Spyker-Chef Victor Muller will Saab als eine Marke mit echten Premiumautos und mutigem Design wieder aufbauen. Schon nach unserem ersten Treffen war schnell klar: Wir haben die gleiche Vision. Klar war ich stolz, als ich erfuhr, von Beginn an ihre erste Wahl gewesen zu sein. Wir dürfen uns jetzt nicht zu Sklaven der erfolgreichen Saab-Vergangenheit machen, sondern müssen sehen, was die Essenz der Marke ist. Daraus müssen dann neue Autos entstehen. Das wird eine Herausforderung – aber ich habe Spaß daran!

Überblick: Alle News und Tests zu Saab

Der neue Saab-Designchef hatte bisher nichts mit Autos zu tun. Er entwart unter anderem Boote.

Sie reden zurzeit viel über Saab – aber was für ein Auto fahren Sie? Ob Sie es glauben oder nicht: Mein erstes Auto war der gebrauchte Saab 900 meiner Eltern. Die waren damals in New York echt beliebt. In meiner Garage stehen momentan ein Mini Cooper, ein BMW 335iX Coupé und ein Maserati Gran Tourismo S. Ich bin mir aber sicher: da kommt schnell ein Saab dazu... Sie haben nicht viel Budget, um Saab wieder zu beleben. Wie wollen Sie es trotzdem schaffen? Im Vergleich zu Mercedes oder BMW ist unser Budget sicher winzig. Aber es hat auch Vorteile, so klein zu sein. Wir sind schnell, ehrgeizig und effizient. Die wieder gewonnen Selbstständigkeit von Saab motiviert das Team zusätzlich. Sie werden keinen finden, der nicht daran glaubt, dass wir wieder Erfolg haben werden und unsere Ziele erreichen.

So fährt er sich: Fahrbericht des neuen Saab 9-5

Auch diese Liege stammt aus der Feder von Castriota.

Der 9-5 ist schon auf dem Markt, der 9-5 Sportkombi und der 9-4X folgen bald. Welche Modelle fehlen Saab dann noch? Der 9-3 ist das Brot-und-Butter-Auto von Saab. Das neue Modell soll 2013 auf den Markt kommen. Wir überlegen gerade, welche Karosserievarianten es künftig geben wird. Und es ist kein Geheimnis, das wir uns einen Kleinwagen à la Mini gut vorstellen können. Das wäre dann ein echter Premium-Kleinwagen wie der erste Saab 92. Eine Stufen- und Schräghecklimosuine sind gesetzt, ebenso das Cabrio. Mehr kann ich jetzt noch nicht sagen. Sie sagen, sie überlegen gerade, welche Karosserieformen es beim neuen 9-3 geben wird. Bleibt es bei Limousine, Kombi, Cabrio? Sie haben den neuen 9-3 in nur wenigen Wochen gezeichnet. Das Design eines Autos ist sonst ein langwieriger Prozess. Was ist Ihr Geheimnis? Zunächst: Ich hatte das Vertrauen von Victor Muller. Die einzige Vorgabe war, einen echten, mutigen Saab zu machen. Dadurch konnte ich mich auf meine Intuition verlassen und ein neues Auto mit tollen Proportionen und echter Saab-DNA gestalten. Das Auto wird polarisieren, aber damit kann ich leben. Wichtig ist nur, dass Saab keinem mehr gleichgültig ist – das wäre unser Todesurteil.

Hier geht es zum Saab 9-5-Video

Passen Sie mit Ihrer unkonventionellen Arbeitsweise gut zu Saab, weil auch die Firma früher unkonventionell war? Das passt in der Tat perfekt. Früher hatte Saab Autos im Angebot, die nicht den Mainstream bedient haben. Und da wollen wir wieder hin – in der Hoffnung, dass unsere alten Kunden wieder zu uns zurückkehren. Aber wir wollen auch neue Kunden ansprechen, die Lust auf etwas Ungewöhnliches haben. Das wird sicher nur mit einem klaren Profil gelingen. Audi steht für Qualität, BMW für Sportlichkeit, Mercedes für Komfort – und Volvo für Sicherheit. Was bleibt da für Saab?  Saab ist vor allem unverwechselbar und schrullig. Das Auto ist sportlich, sicher und hat Nutzwert. Denken Sie nur an den Saab 900 CC  – ein Mittelklasseauto mit großer Heckklappe und umklappbaren Rücksitzen. Wo muss Saab künftig aufholen? Sehen wir vom Design ab, müssen wir bei der wahrgenommenen Qualität, besonders im Innenraum, deutlich aufholen. Und wir wollen weiter umweltfreundliche Autos bauen – das ist ein Muss für eine schwedische Firma.

Wie wird der Saab der Zukunft aussehen? Ich möchte wieder eine unverwechselbare Silhouette und Proportionen schaffen. Die neuen Autos müssen eine unverwechselbare Präsenz auf der Straße haben. Wir wollen keine "Das-haben-wir-auch"-Marke sein, sondern etwas Einzigartiges anbieten. Gibt es ein Modell aus der Historie, das als Vorbild taugt? Saab hat eine erstaunliche Geschichte, und es ist wichtig, dass wir zu unseren Wurzeln zurückkehren. Beim Blick auf den ursprünglichen UR, den 92, 96, 98 und die erste 900er-Serie zeigt sich eine sehr klare Entwicklung der Saab-DNA. Das haben wir in den vergangenen fünfzehn Jahren verloren – aber an diese großartigen Modelle wollen wir wieder anknüpfen. Welcher ist Ihr liebster Saab? Ich liebe den UR für seine Einfachheit, den 92 für seine schrulligen, unverwechselbaren Proportionen. Unnötig zu sagen, dass ich besonders von der ersten Serie Saab 900 Turbo begeistert bin – es ist das Auto meiner Jugend. Das war und ist immer noch ein sehr, sehr cooles Auto!

Sie sind Amerikaner, haben Ihr Designbüro in New York. Sind die USA der wichtigste Markt für Saab? Die USA sind noch immer der größte und einflussreichste Markt für nahezu alle Premiummarken. Aber wir haben eine Menge Arbeit vor uns. In den 90er-Jahren war der Saab ein "Smart-Buy" – das Auto von Architekten, Anwälten und Ärzten. Diese Nische ist heute von Audi besetzt und wir müssen Vertrauen wiedergewinnen. Aber der Blick zu Audi zeigt: Nach den angeblichen Sicherheitsproblemen in den 80er-Jahren und den deswegen gesunkenen Verkaufszahlen geht es der Marke in den USA wieder gut. Saab kann das also auch schaffen!

Das Interview führte Stefan Voswinkel.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.