Saab-Konkursmasse veräußert

Verkauf von Saab ist perfekt Verkauf von Saab ist perfekt Verkauf von Saab ist perfekt

Saab-Konkursmasse veräußert

— 03.09.2012

Saab künftig vogelfrei

Der Zoff um die Saab-Markenrechte ist geklärt: Der neue Besitzer NEVS darf für seine E-Autos den Namen Saab benutzen – aber nicht das Vogelkopf-Logo.

(dpa) Die schwedische Traditions-Automarke Saab lebt nach der Pleite in 2011 als technologische Basis und Namensgeber für Elektroautos weiter. Der Insolvenzverwalter und das schwedisch-asiatische Unternehmen NEVS (National Electric Vehicle Sweden) einigten sich am 3. September 2012 endgültig auf den Verkauf der Saab-Insolvenzmasse. Als umstritten galt lange die Nutzung des Markennamens Saab sowie des bisherigen Logos, das auch die VW-Tochter Scania auf ihren Lastwagen und Bussen verwendet.

Saab: Verhandlungen um Markenrechte

Wie die Insolvenzverwaltung mitteilte, kann NEVS nun neben den früheren Saab-Anlagen in Trollhättan bei Göteborg die Plattformen und sämtliche Test- sowie Forschungseinrichtungen für die 9.3-Serie von Saab nutzen. Nach NEVS-Angaben sollen die ersten Elektroautos auf dieser Basis etwa Anfang 2014 produziert werden. Sie kommen unter dem Namen Saab, nicht aber mit dem bisherigen Greif-Logo der Schweden auf den Markt. Vor dem Aus hatten 3500 Mitarbeiter in Trollhättan bei Saab gearbeitet. NEVS kündigte nach der Einigung zunächst die Einstellung von 75 Beschäftigten an. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt.

Käufer gefunden: Saab wird Elektromarke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.