Volvo und Saab in der Krise

Saab/Volvo in der Krise

— 11.12.2008

Schweden hilft aus

Volvo und Saab atmen auf: Die schwedische Regierung steckt den angeschlagenen Herstellern rund 2,6 Milliarden Euro zu. Ein Teil der Gelder soll in die Entwicklung umweltfreundlicher Autos fließen.

(dpa) Schwedens Regierung hilft den stark angeschlagenen Herstellern Saab und Volvo aus der Patsche. Für sie sollen insgesamt 28 Milliarden Kronen (2,6 Milliarden Euro) bereitgestellt werden, kündigten Wirtschaftsministerin Maud Olofsson und Finanzminister Anders Borg am Donnerstag, 11. Dezember 2008 an. Stockholm handelte damit unmittelbar nach der ersten Einigung in Washington auf ein Hilfspaket über 15 Milliarden Dollar für die US-Autoindustrie. Von den akuten Problemen dort sind auch Volvo als Tochter des Ford-Konzerns und Saab als Teil der Opel-Mutter General Motors direkt betroffen. Die schwedischen Marken stehen zum Verkauf. Vor allem Saab gilt als akut bedroht. Den Hauptanteil der Staatshilfe mit 20 Milliarden Kronen bilden Stockholmer Staatsgarantien für Kredite der Europäischen Investitionsbank.

Rund 150.000 Arbeitsplätze in Schweden betroffen

Auch andere europäische Autohersteller erhalten derartige Kredite zur Sicherung ihrer Zahlungsfähigkeit. In Schweden hatte vor allem Saab auf staatliche Mittel für den Fall gedrängt, dass GM in absehbarer Zeit kein Geld für die schwedische Tochter bereitstellen kann. Neben knapp 30.000 direkten Arbeitsplätzen der beiden Hersteller sind in der schwedischen Autoindustrie einschließlich der Lkw-Produktion sowie der Zulieferer etwa 120.000 Menschen beschäftigt. Finanzminister Borg schloss erneut den von Gewerkschaften und der sozialdemokratischen Opposition geforderten Einstieg des Staates als Teileigner oder Eigner bei den Traditionsmarken Saab und Volvo aus.

Kritik von Gewerkschaften: Hilfe kommt zu spät

"Wir sollen als Staat keine Auto-Unternehmen betreiben, sondern deren Chancen für die Zukunft sichern", erklärte der konservative Politiker. Die schwedische Regierung wolle auch keine Subventionen für die laufende Produktion oder für die derzeitigen Eigner bereitstellen. Knapp drei Milliarden Kronen des neuen Hilfspakets sollen für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an umweltfreundlichen Autos bereitgestellt werden. Fünf Milliarden Kronen will die Regierung für akut angeschlagene Unternehmen aus dem Umfeld der Autohersteller zur Verfügung stellen. Gewerkschaftsvertreter begrüßten die Regierungsinitiative, kritisierten aber den Zeitpunkt als zu spät.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.