Scheibenbeschichtung im Test

Wasser weg – ohne Wischer Wasser weg – ohne Wischer

Scheibenbeschichtung im Test

— 06.11.2002

Wasser weg – ohne Wischer

Eine neue Beschichtung soll Wasser einfach abperlen lassen. AUTO BILD hat es getestet.

Ein schönes Versprechen

Es klingt wie ein modernes Märchen: Eine Windschutzscheibe, an der das Regenwasser abperlt wie an einer Pfirsichhaut und die Wischer (fast) überflüssig macht. Das Wunder soll eine spezielle Beschichtung möglich machen. So was gab es schon mal (AUTO BILD Nr. 22/98).

Eine Beschichtung von PPG, die unter dem Namen Aquapel von BMW vertrieben wurde. Unser Testurteil damals: wenig beeindruckend. Sieht wohl auch BMW so, denn mittlerweile führt Aquapel ein Schattendasein im Ersatzteilregal. Trends kommen und gehen, auch die beschichtete Scheibe erlebt ihre Wiedergeburt. Cascada heißt die jüngste Entwicklung auf diesem Gebiet und kann für etwa 77 Euro bei allen Partnern der Werkstattkette AutoCrew (www.autocrew.de) aufgetragen werden. Keine einfache Prozedur, etwa 45 Minuten brauchen die Scheiben-Profis, danach muss die Beschichtung weitere zwölf Stunden einwirken.

Versprochener Vorteil: Regenwasser perlt ab, der Wischer wird seltener gebraucht und rattert nicht mehr. Schöne Versprechen – die nach einem Test rufen. Und zwar an unserem Audi A2 aus dem Dauertest-Fuhrpark. Die Heckscheibe wurde bereits im Werk beschichtet und muss ohne Wischer auskommen. Cascada-Profi Petermüller aus Passau machte sich am 21. März bei Kilometerstand 63.121 an der Windschutzscheibe des Audi zu schaffen.

Teststrecke Passau – Hamburg

Danach fuhr AUTO BILD-Mitarbeiter Enrico Schulze den A2 bei Regen von Passau nach Hamburg. Sein Statement: "So etwa bei 70 km/h perlt das Wasser ab, der Wischer wird geschont." Eine weiterer Tester lobte die neue Ruhe des Wischers. Er ratterte tatsächlich weniger. Cascada garantiert eine Lebensdauer von 20.000 Kilometern, bei uns hielt die Beschichtung sogar etwas länger.

Das Testresultat: Der Effekt greift ab etwa 70 km/h. Dann perlt das Wasser auf der sauberen Scheibe problemlos ab, darunter tut sich mangels Fahrtwind wenig. Bei mehr als 150 km/h zerplatzen Insekten am Glas und bilden eine "Insel" im Regenwasser-Fluss. Doch nach einer Reinigung ist wieder alles in Ordnung. Fazit: Gute Leistung zum fairen Preis und für Fahrer, die vor allem auf Landstraßen unterwegs sind, eine sinnvolle Sache.

Marco Petermüller nennt die möglichen Probleme von Cascada: "Wichtig ist, dass Anpressdruck und Qualität der Wischer stimmen, bei unangenehmem Rattern lohnt ein Austausch." Diese Beobachtung konnte er beim Opel Agila machen, positiv harmonieren die Wischer der Mercedes S-Klasse und des VW Polo mit Cascada. 200 Leser können Cascada selber kostenlos testen. Die genauen Teilnahmebedingungen finden Sie bei www.cascada-deutschland.de.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.