Hyundai Blue-Will

Schriebers Stromkasten, Teil 46

Korea-Konkurrenz für Prius

Hyundai plant die Serienfertigung des Plug-in-Hybridautos "Blue-Will" – mit 100 kW starkem E-Motor und 1,6-Liter-Benziner. Und: Die Wiesbadener Firma Mileworks will den legendären Karmann-Ghia als moderne E-Version wiederbeleben.
• Hyundai-Entwicklungschef Yang Woong-Chu hat angekündigt, dass die Koreaner die Studie des Plug-in-Hybriden "Blue-Will" in Serie bauen wollen. Vorbild seien Toyota Prius und vor allem der Chevy Volt, so Yang. Der Blue-Will kombiniert einen 100-kW-Elektromotor, der über Lithium-Ionen-Akkus von LG Chem gespeist wird, mit einem 1,6-Liter-Benziner. Die Reichweite im reinen Elektrobetrieb soll wie beim Volt 60 Kilometer betragen. Der Blue-Will könnte Ende 2012 zunächst in Korea und den USA auf den Markt kommen. • Die Wiesbadener Firma Mileworks will den legendären Karmann-Ghia wieder auf die Straße bringen – mit modernster E-Technik. Außerdem will Firmenchef Steffen Borngräber schon 2010 eine E-Version eines "Le-Mans-Sportwagens im Geiste der 50er" ab 60.000 Euro verkaufen. Basis für beide ist der Rudolph Roadster. Die Technik: zwei Elektromotoren an der Hinterachse und Akkus, "die Lithium-Ionen klar überlegen sind".

4500 Euro Abwrackprämie für Käufer von E-Autos in Norwegen

• Ein streng gehütetes Geheimnis ist das völlig neue Elektroauto, das Nissan-Chef Carlos Ghosn am 2. August 2009 in Japan zeigt. Nur so viel sickerte durch: Es wird ein Fünftürer mit Schrägheck. Und die Ladevorrichtung sitzt in der Front. • Norwegen will eine Abwrackprämie von umgerechnet 4500 Euro für Käufer von E-Autos einführen. • Daimler hat von dem erst kürzlich erworbenen zehnprozentigen Anteil an dem Elektroauto-Pionier Tesla Motors 40 Prozent an seinen Großaktionär Aabar Investments PJSC aus Abu Dhabi verkauft.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen