Reva NXR (Elektroauto für 2010)

Schriebers Stromkasten, Teil 52

— 24.09.2009

Wird der Reva ein Rivale?

Neues aus der Welt der alternativen Antriebe: Aus Indien kommt ein möglicher Kontrahent für den Smart, ein Entwickler hat Ärger mit China, Renault plant ein E-Auto für Dänemark und Israel.

• Bislang baute der indische Hersteller Reva kleine, unansehnliche Elektro-Leichtfahrzeuge, die meisten fuhren in London unter dem Namen G-Wiz. Auf der IAA stellte Reva jetzt den NXR vor, der 2010 vom Band rollen und rund 15.000 Euro plus monatliche Akku-Gebühr kosten soll. Der Smart-Rivale kann jetzt schon online bestellt werden. Die Reichweite der Lithium-Ionen-Akkus soll 160 Kilometer betragen. Das zweite Modell NXG mit Targa-Dach könnte 23.000 Euro kosten. • Neulich testete ich das E-Auto "Luis free" aus Ahrensburg und stellte es hier vor. Doch schon gibt es Probleme. Entwickler und Firmenchef Jan Luis hat sich vom Fertigungs-Partner in China getrennt, sucht nun in Europa eine Firma, die seine Qualitätsstandards erfüllt. Die Auslieferung verzögere sich um rund neun Monate.

E-Renault für Dänemark und Israel

• Böse E-Mobilität? Laut Studie bedrohen E-Autos die Existenz jedes zehnten Zulieferers in Europa. • Renault und Infrastrukturpartner Better Place wollen ab 2011 das E-Auto Fluence ZE in Dänemark und Israel auf den Markt bringen. • Continental entwickelt für Better Place Infotainmentsysteme, die E-Auto-Fahrern mitteilen, wann und wo sie ihr Auto laden können.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.