Schriebers Stromkasten, Teil 66

Schriebers Stromkasten, Teil 66

— 14.01.2010

Volle Ladung aus Detroit

AUTO BILD stromerte über die "Electric Avenue" der Detroit Auto Show 2010 – und war zunächst enttäuscht. Dann stellte sich heraus: Die wirklich spannenden Elektroautos stehen ganz woanders!

Mein Kollege Boris Pieritz hat auf der NAIAS 2010 in Detroit auch die Sonderausstellung "Electric Avenue" besucht – und war erst mal enttäuscht: "Hier fährt ein Elektro-Smart herum, hier steht ein i-MiEV, und ein paar Universitäten haben ihre Stände aufgebaut. Aber Neuigkeiten sind überhaupt nicht zu entdecken." Dann fand er heraus: Die spannenden Sachen stehen seltsamerweise gar nicht auf der "Electric Avenue" selbst, sondern ein Stockwerk weiter oben. • Ein echter Hingucker ist zum Beispiel der EVII Wave. Okay, der futuristische Gleiter stand auch schon 2009 in New York, aber jetzt gibt es wirklich handfeste Informationen über den Zweisitzer: reines Elektroauto, Lithium-Ionen-Akkus, rund 300 Kilometer Reichweite und knapp 130 km/h Spitzengeschwindigkeit. Die Zukunft kann kommen.

Hier geht es zum Special Detroit 2010

• Noch eine Nummer abgefahrener: Aus Santa Rosa in Kalifornien kommt der ZAP (steht für "Zero Air Pollution", also quasi "Null Komma nix Luftverschmutzung"). Er hat drei Sitze und drei Räder – zwei vorn und eines hinten. "Der hintere Reifen ist breiter als bei jeder Harley", staunt Kollege Pieritz. Das Teil rennt ebenfalls 130 km/h, hat 160 Kilometer Reichweite und soll für 24.000 Euro verkauft werden. • Auch im Rest der Welt springen Tüftler auf den E-Auto-Zug, entstehen Start-ups. Aus Taiwan kommt die Firma Luxgen, die den Elektro-Siebensitzer EV+ für den Markt im Nahen Osten baut. Partner ist die US-Akku-Firma ACP, mit der auch BMW zusammenarbeitet. • General Motors hat eine Handy-Software für den Chevrolet Volt (startet Ende 2010) vorgestellt. Smartphones sollen bald zur Kommandozentrale für das Aufladen von E-Autos werden. Informationen zu Ladezustand und Reichweite sind stets abrufbar; Auftanken per Handy ist von überall möglich, wenn das Auto an eine Ladestation angeschlossen wird. 

Autor: Hauke Schrieber

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.