Schumi im Pech

Schumi im Pech

— 14.04.2003

Neuer Ferrari streikt

Schumis neue Göttin stottert! An den letzten drei Testtagen ging gleich drei Mal der Motor des F2003-GA kaputt.

Ferrari wird beim Heimrennen in Imola wieder mit dem alten Auto starten. So ist die Planung. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo war persönlich zwei Tage an der Teststrecke in Mugello – und sah das Desaster mit eigenen Augen. Am Freitag musste für Rubens Barrichello sogar ein Austausch-Motor per Hubschrauber eingeflogen werden. Da testete Schumi schon wieder – anders als geplant – den alten F2002.

Insider berichten, dass Montezemolo nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn heftigst auf den Einsatz des neuen Wagens drängt. "Ich will das neue Auto", soll er Rennleiter Jean Todt klar gemacht haben. Auch ganz Italien fordert den neuen Wagen. Aber: Die Ferrari-Ingenieure haben sich nach BILD-Informationen deutlich gegen den geplanten Einsatz des F2003-GA in Imola ausgesprochen.

Zwar sei der Wagen schneller, heißt es, aber der neue 052-Motor noch nicht ausgereift genug. Das Ausfallrisiko wäre viel zu hoch. Und einen Ausfall kann sich Schumi auf keinen Fall leisten: Nach drei Rennen liegt er 16 WM-Punkte hinter Spitzenreiter Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes. In der Team-Wertung rangiert Ferrari hinter Mercedes (39) und Renault (23) mit 16 Punkten nur auf Platz drei.

Die siegreichen Silberpfeile lassen sich derweilen Zeit. Der neue McLaren-Mercedes wird erst im Mai auf die Teststrecke gehen. Sein Einsatz ist frühestens in Österreich (18. Mai) möglich. Mercedes kann ja auch mit dem alten Auto gewinnen. Ferrari scheinbar nicht.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.