Schumi schon ganz neidisch

Ralf Schumacher fährt jetzt mit Helm-Kino

Schumi schon ganz neidisch

— 14.08.2002

Ralf fährt bald mit Helm-Kino

Schumi und Ferrari fahren der Formel 1 vorne weg. Aber Verfolger BMW plant die große Rennsport-Revolution: das Helm-Kino.

Vorhang auf für das Helm-Kino. Im BMW Technology Office in Silicon Valley (Kalifornien/USA) wurde über ein Jahr lang ein neues Display-System für die Formel 1 entwickelt. Unter strengster Geheimhaltung. Ein BMW-Mann: "Wirklich eine Top-Secret-Aktion." Die Informationen, die zurzeit noch auf dem Lenkrad-Display erscheinen, sollen in Zukunft als "durchsichtiges Bild" in das Sichtfeld des Fahrers projiziert werden. Kurz: Ralf Schumacher (27) bekommt Helm-Kino. Und Bruder Michael ist schon ganz neidisch. Ralf zu BILD: "Das ist eine revolutionäre Entwicklung. Und sie dient außer der Sicherheit auch der Geschwindigkeit."

Wie funktioniert das Helm-Kino genau? Ein Mini-Display (6 x 8 Millimeter) im Kinnschutz wirft diverse Meldungen (z. B. "Öl in Kurve 3") als Projektion durch das Visier auf die Höhe der Wagenfront. Das "Herz" des Displays ist ein spezielles Linsenelement (FFP-Linse) – damit sieht der Fahrer das Bild immer gestochen scharf. Ralf: "Ich kann ohne Unterbrechung auf die Strecke blicken, werde nie vom Fahrgeschehen abgelenkt. Trotzdem habe ich alle wichtigen Informationen im Blick." Schumi II hat das Helm-Kino bereits mehrmals getestet – und will es ab 2003 im Rennen nutzen. Ralf: "Irgendwann soll es dann sogar möglich sein, die Rückspiegel durch kleine Kameras zu ersetzen und mir die Bilder vors Auge zu spielen."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.