So fhrt der Seat Toledo

Seat: Bilanz 2012

— 21.03.2013

Weiter in den roten Zahlen

Die Verluste von Autohersteller Seat haben sich im vergangenen Jahr zwar halbiert. Trotzdem schreibt die VW-Tochter weiter rote Zahlen.

Seat-Chef James Muir: "Der Weg zur Rentabilitt ist lang und hart."

(dpa) Die spanische VW-Tochter Seat hat im vorigen Jahr ihre Ergebnisse verbessert, aber weiterhin rote Zahlen geschrieben. Wie der Automobilhersteller mitteilte, sanken die Nettoverluste 2012 im Vergleich zum Vorjahr um gut die Hlfte auf 30 Millionen Euro. Das ist das dritte Jahr in Folge eine Besserung - trotz der schwierigen Lage auf dem Automarkt in Sdeuropa.

Zur Sicherung der Zukunft habe der Konzern 650 Millionen Euro investiert, mehr als je zuvor. Das VW-Sorgenkind steigerte laut Jahresbilanz seine Exporte um 83 Prozent und ist in 77 Lndern prsent. Vor allem in Deutschland (plus 22,5 Prozent) und Mexiko (16,6) habe das Unternehmen deutlich mehr Autos abgesetzt, teilte Seat mit. Allerdings konnten die Exporte den Rckgang in Sdeuropa um 16 Prozent nicht ausgleichen.

Seat Toledo: Fahrbericht

Insgesamt lieferte Seat im vorigen Jahr 321.000 Fahrzeuge aus, 8,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 22 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro. Seat-Prsident James Muir rumte ein, dass das Unternehmen voraussichtlich auch 2013 keine Gewinne erwirtschaften werde. "Der Weg zur Rentabilitt ist lang und hart", sagte er.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung