Seat Leon Cup Racer: Vorstellung

Seat Leon Cup Racer Heckansicht Seat Leon Cup Racer Innenraum

Seat Leon Cup Racer: Vorstellung

— 07.05.2013

König der Löwen

Seat stellte auf dem GTI-Treffen am Wörthersee den Leon Cup Racer vor. Der 330 PS starke Prototyp fungiert als Entwicklungs-Basis für den künftigen Renntourenwagen.

Ausnahmezustand am Wörthersee – das weltgröße GTI-Event im österreichischen Kärnten nutzte Seat für die Präsentation des Leon Cup Racer. Der Prototyp bildet nach Aussage von Seat die Basis für die Entwicklung des zukünftigen Serien-Rennwagens, der ausschließlich im Motorsprt eingesetzt wird. So gibt Seat bereits Auskunft über technischen Daten zum Leon Cup Racer. Der Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor erreicht seinen Leistungsgipfel bei 330 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 350 Newtonmeter. Für die Kraftübertragung auf die Vorderachse sorgen ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferential. Eine spezielle Variante für Langstreckenrennen kann mit einem sequentiellen Renngetriebe mit Schalthebel auf der Mittelkonsole und einem mechanischen Sperrdifferential ausgerüstet werden.

Ausnahmezustand: GTI-Treffen 2013, Teil 1

Großzügig ist im Innenraum nur der Einsatz von Carbon. Für Sicherheit sorgt der Schalensitz mit HANS-System.

Rein optisch macht der Leon Cup Racer bereits einen sehr potenten Eindruck. Das liegt nicht nur an der martialischen Lackierung in Mattgrau mit orangefarbenen Anbauteilen. Vor allem die Spur, die über 40 Zentimeter mehr misst als beim Serien-Modell, lässt den Race Leon extrem breitschultrig wirken. Front und Heck des Leon sind mit Kühlöffnungen, Diffusor, Schweller und Spoiler der Aerodynamik und dem Thermomanagement verpflichtet. Der Innenraum ist ganz renntypisch auf das Wesentliche reduziert: Schalensitze mit dem integrierten HANS-System, das aus der Formel 1 bekannt ist. Für Fahrerinformation und die Bedienung des Rennwagens ist das Multifunktions-Lenkrad und das hochauflösende TFT-Display dahinter zuständig. Das Projekt ist bereits so konkret, dass Seat sogar einen Preis nennt: 70.000 Euro (ohne Mehrwertsteuer) soll die Version mit DSG-Getriebe kosten, 95.000 Euro die Langstrecken-Ausführung mit sequentiellem Getriebe und mechanischem Sperrdifferential.

Bilder: Seat Leon Cup Racer

Seat Leon Cup Racer auf der Rennstrecke Seat Leon Cup Racer Heckansicht Seat Leon Cup Racer Innenraum

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung