Segway als Waffe: Crashversuch mit Elektro-Roller.

Segway-Roller im Crashtest

— 27.05.2008

Autsch!

Der lustige "Segway" richtet auf dem Bürgersteig Chaos an, wenn der Fahrer nicht damit umgehen kann. Sind Autos mit im Spiel, sieht es richtig übel aus für den Stehroller-Piloten.

Sie gelten als chic und witzig: Seit Segway seinen Roller herausgebracht hat, sind schon 35.000 von den motorisierten Gehhilfen weltweit verkauft worden. In Deutschland gibt es bisher 1000 Segways. Doch der Genuss, mit bis zu 20 km/h übers Trottoir zu flitzen, kann schnell ungesund werden: Schon bei wenig mehr als Schrittgeschwindigkeit ist der Segway für ungeübte Fahrer kaum noch beherrschbar. Das heißt: Schnelles Bremsen bei plötzlich auftauchenden Hindernissen können nur Profis. Alle anderen kollidieren hilflos mit dem Kontrahenten. Wenn zum Beispiel ein Auto quer zum Bürgersteig in ein Grundstück abbiegt, sieht es für den Rollerfreund schlecht aus.

Auch bei der Kollision mit Fußgängern kann es zu ernsthaften Verletzungen kommen.

Die DEKRA (Deutscher Kraftfahrzeug-Überwachungsverein) hat jetzt beim Crashtest herausgefunden, dass ein solcher Zusammenprall tödlich enden kann. Der Dummy knallt mit voller Wucht auf das Blech, rutscht dann daran herunter und bleibt vor dem Wagen liegen. Auch beim Szenario Segway kontra Fußgänger rein rechtlich ein Verkehrsunfall fließt Blut: Bei einem weiteren Crashversuch wurde der Segway-Dummy gegen einen stehenden Kollegen, der einen Fußgänger simulierte, gesteuert. Ergebnis: Beide, Rollerfahrer und Fußgänger, verletzten sich erheblich.

Vor allem dann, wenn der Passant nach Zusammenstoß mit dem Segway hintenüber aufs Pflaster fällt.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherer (GdV), Initiator der Untersuchung, fordert daher ein Tempolimit für die Elektro-Wägelchen. In Fußgängerzonen und auf Gehwegen sollten Segways nur mit maximal sechs km/h fahren dürfen, ansonsten empfiehlt der GdV maximal neun km/h. Außerdem wird von den Fahrern verlangt, einen Fahrradhelm zu tragen. Auch einen obligatorischen Versicherungsschutz wünschen sich die Versicherer. Das Absolvieren eines Parcours mit Probanden zeigte, "dass der erste schnelle Lernerfolg zur Überschätzung der eigenen Fähigkeiten beim Fahren des Segways führen kann", so ein Sprecher. Segways sollten deshalb nur nach einem speziellen Training im Straßenverkehr bewegt werden.

Stichworte:

DEKRA Elektroroller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung