Google-Auto erkennt Blaulicht

Selbstfahrendes Google-Auto erkennt Blaulicht

— 04.12.2015

Google Car: Der mieseste Fluchtwagen

Das selbstfahrende Google-Auto ist kein guter Fluchtwagen: Wenn die Polizei kommt, wird es langsamer oder fährt rechts ran.

Die Polizei hat das Google-Auto bereits aus dem Verkehr gezogen – weil es zu langsam war.

Googles selbstfahrendes Auto wird langsamer, wenn ein Einsatzwagen kommt. Es erkennt das Geräusch von Sirenen und die Autos von Notarzt, Feuerwehr oder Polizei. "Wir haben eine Bibliothek verschiedener Sirenentöne angelegt und unserer Software beigebracht, diese zu erkennen", heißt es im monatlichen Google-Bericht für November 2015. Sobald das Google-Auto die Sirene hört, wird es langsamer. Wenn eine Kreuzung auf dem Weg liegt, wartet das Auto dort, bis der Einsatzwagen vorbeigefahren ist.
Alle News und Infos zum Google-Auto

Google baut sein erstes Auto

Google-Auto Google-Auto Google-Auto

Erste Erfahrungen mit der Polizei

Das funktioniert, laut Google, auch ohne Martinshorn. "Unsere Kameras halten Ausschau nach Krankenwagen, und sie erkennen Blaulicht", heißt es in dem Bericht. Mit dem Bericht bezieht Google Stellung zu einem Zwischenfall Anfang November 2015: Das Google-Auto wurde von einem Polizisten in Mountain View aus dem Verkehr gezogen, weil es zu langsam war.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.